Vor Straßenbau: Aufregung im Neefepark

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Dreivierteljahr lang wird es auf der Neefestraße erhebliche Einschränkungen geben. Betroffene Händler, wie Globus und Ikea, sind auf die Stadtverwaltung sauer, weil sie bisher noch keinerlei Information erhielten.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    872889
    19.12.2019

    Ja, @Hinterfragt. Kommt zwar nicht allzuoft vor, ist aber ggf. die große Stärke eines demokratischen Rechtsstaates - und das ist auch gut so.

  • 8
    7
    Hinterfragt
    19.12.2019

    @872889; "...erst einmal die Sach- und Rechtslage hinterfragen...".
    Wow!
    Würden das dann mal die regierenden "Altparteien" machen, dann bräuchte sich das Bundesverfassungsgericht nicht andauernd mit desolaten Gesetzen beschäftigen um diese dann am Schluss zu kassieren ...

  • 9
    11
    872889
    19.12.2019

    @Hinterfragt: Die AfD sollte erst einmal die Sach- und Rechtslage hinterfragen, bevor sie Anträge stellt. Aber die oftmals schon aus formellen Gründen zu erwartenden Ablehnungen nimmt sie stets gerne in Kauf, um genau damit Politik zu betreiben.

  • 18
    8
    881924
    19.12.2019

    Es ist eigentlich ganz einfach man kann nicht so viele Monate an einer der TOP 3 Anschlussstellen / Stadt-Land Verbindungen in Chemnitz bauen.
    Technisch in 4 Wochen machbar.

    Die Verantwortlichen wissen doch gar nicht was draußen auf den Straßen los ist. Erinnert mich an den letzten Überflieger Artikel als einige Stadtratsmitglieder meinten dieser wäre gar nicht ausgelastet. Klar Nachts sicher nicht und Sonntag auch nicht aber im Berufsverkehr ist der Südring eine Katastrophe. Zum Teil stimmen da auch die Ampel-Perioden nicht bzw. sind die Querstraßen falsch priorisiert.

    Wobei wir wieder beim Chemnitzer Modell wären sprich "die Wurzel allem Übels".

  • 18
    5
    516315
    19.12.2019

    Mein Beileid an die Pendler, Mitarbeiter und alle weiteren Betroffenen. Es wird eine harte Zeit die viel Nerven und vor Allem Lebenszeit kostet.

    Ich hoffe die Arbeitgeber der Pendler sind Verständnisvoll.

  • 20
    5
    881924
    19.12.2019

    Das wird ein schönes Chaos geben, der tägliche Rückstau über den Überflieger Richtung Südring ist doch jetzt schon eine Katastrophe. Und ein / zwei mal wöchentlich Staut es sich in die andere Richtung bis auf die Autobahn.
    Also 9 Monate ist mir ein Rätsel...

  • 27
    27
    Hinterfragt
    19.12.2019

    "...Ein von der AfD beantragtes Beteiligungsverfahren zur Neefestraße wurde allerdings mehrheitlich abgelehnt...."

    Nun, soweit kommt es noch, dass man Politik und Maßnahmen im Interesse der Bürger macht ...
    Dieses Mobbing wird den Veranstaltern sicherlich und hoffentlich gewaltig auf die Füße fallen ...