Wanderexpertin auf den Spuren eines Naturheilkundlers

Touren durch den Wettinhain finden zum Gesundheitstag in Burgstädt statt. Dabei gibt es auch Tipps für einen Regentag.

Burgstädt.

Für Silke Schubert beginnt der Gesundheitstag am Burgstädter Wettinhain am Samstag bereits 90 Minuten vor dem offiziellen Start. Sie trifft sich 8.30 Uhr mit Teilnehmern am Gesundheitswandern für Frühaufsteher. "Jeder kann mitmachen", sagt sie. Das Angebot richte sich an Interessierte jeden Alters, die Bewegung im Freien sowie Übungen zur Förderung der Gesundheit und zur Entspannung erleben oder ausprobieren wollen.

Professionelle Betreuung sei bei der Schnuppertour durch den Wettinhain garantiert. Sie besitze für das Gesundheitsangebot ein Zertifikat des Deutschen Wanderverbandes und führe die Gruppe an. Ihr zur Seite steht eine Physiotherapeutin, die mit den Teilnehmern Übungen ausführt, die die Funktionen von Herz, Kreislauf, Atmung und Muskulatur verbessern sollen. "Es wird eine kurzweilige Sache", so Schubert. Bevor 10 Uhr mit Salutschießen der Gesundheitstag eröffnet wird, will sie die Wanderung zugleich für Beobachtungen in der Natur nutzen.


Die 53-Jährige aus Ostrau bei Döbeln kennt den Wettinhain und die Umgebung. Neben ihrer selbstständigen Wanderführer-Tätigkeit sei sie beim Naturschutzbund Burgstädt als Pädagogin für Umweltbildung angestellt. Bei Veranstaltungen in der Naturschutzstation Herrenhaide sei ihr aufgefallen, dass "die Sensibilität von Menschen aller Altersgruppen für Themen wie Natur, Umwelt und Gesundheit zunimmt".

Dieser Trend lässt sich ihrer Ansicht nach gut mit dem Anliegen des Burgstädter Gesundheitstages verbinden. Laut Stadtverwaltung soll mit dem Gesundheitstag Friedrich Eduard Bilz (1842 bis 1922) geehrt und das Wissen des Naturheilkundlers in den Mittelpunkt gerückt werden. Der aus Arnsdorf bei Penig stammende Bilz zählte zu den Wegbereitern der Naturmedizin. Zudem hat er medizinische Sachverhalte für das Volk verständlich aufgeschrieben. Er hat ein Lehr- und Nachschlagebuch verfasst, das zum Bestseller wurde. Es ist in zwölf Sprachen übersetzt und rund 3,5 Millionen Mal verkauft worden.

"Die Gesundheitswanderungen sind ein Angebot für Einsteiger", sagt Schubert. Die Voraussetzungen für sportliche Belastbarkeit, die sie mitbringen müssten, seien gering. Die Wanderstrecke sei überschaubar und in ein bis zwei Stunden gut zu absolvieren. Bewegungsabläufe und Übungen seien auf Effekte gerichtet, die das Zusammenspiel von Bewegung, Ernährung und Gesundheit zeigen sollen. Am Ende gebe es für jeden Teilnehmer ein Informationsblatt, das "den Transfer der Übungen in den Alltag" unterstützen soll. Schubert will außerdem dazu beitragen, dass sie ihre Umwelt bewusster wahrnehmen. Pausen während der Wanderung werde sie unter anderem nutzen, um über einen für die offene Landschaft am Wettinhain typischen, jedoch selten gewordenen und deshalb geschützten Vogel zu informieren, sagt sie.

Abwechslung gehöre für sie zum Konzept. Es gebe Steigungen, Gefälle und ebene Abschnitte. Treppen würden für Kraft- und Dehnungsübungen genutzt. Die Bodenverhältnisse und die richtige Kleidung seien vom Wetter abhängig, so Schubert. Regenschauer seien kein Grund, die Outdooraktivitäten sofort einzustellen. Die Teilnehmer an den Wanderungen sollten lernen, sich im Gelände zu bewegen und die Gegebenheiten in ihr Bewegungsprogramm zu integrieren. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil einer jeder Trainingseinheit sei Genuss. Deshalb bevorzuge sie für die Übungen schöne Plätze in der Natur, wie sie der Wettinhain biete. Sie selbst unternimmt viele Wanderungen, auch nachts bei Mondschein.

Das Gesundheitswandern beginnt am Samstag um 8.30, 10.30 und 12.30 Uhr. Treffpunkt ist auf dem Festgelände am Burgstädter Wettinhain am Stand des Naturschutzbundes (Nabu). Die Teilnahme kostet 8 Euro. Der Gesundheitstag selbst wird um 10 Uhr mit Salutschießen eröffnet. Pilzberater Wolfgang Friese bietet Führungen an. Das Minitheater der Goetheschule führt ein Programm auf. Um 11 Uhr findet der traditionelle Wettkampf zwischen den Bürgermeistern von Burgstädt, Lunzenau und Penig statt. Es gibt Kräuterführungen und Radtouren. Außerdem findet ein Fußballturnier auf der Festwiese statt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...