Wann das Tiefbauamt mit dem Schlagloch-Flicken beginnt

Erfassung der Winterschäden hat bereits begonnen - Unfallgefahrenstellen sollen zuerst beseitigt werden

Wo Schnee und Eis verschwunden sind, treten die Schäden bereits zutage. Der starke Frost der zurückliegenden Wochen hat den Chemnitzer Straßen erheblich zugesetzt. Wann und wie werden die Löcher geschlossen? "Freie Presse" beantwortet wichtige Fragen dazu.

Wann werden die neu entstandenen Straßenschäden erfasst?

Das Tiefbauamt kontrolliert nach eigenen Angaben regelmäßig die Straßen und hat daher bereits mit der Erfassung von Schlaglöchern auf Hauptstraßen begonnen. Zu den besonders stark beschädigten Strecken zählen demnach die Neefestraße in Höhe Neefepark, der Südring im Bereich Paul-Bertz-Straße, die Annaberger Straße und die Theaterstraße.

Ist schon ein Start-Termin fürs Schlagloch-Flicken geplant?

An Stellen, wo Unfallgefahr besteht, sollen die Löcher nach Möglichkeit sofort mit einer kalt zu verarbeitenden Asphalt-Fertigmischung, dem sogenannten Kaltmischgut, verschlossen werden. Diese Flicken halten allerdings erfahrungsgemäß oftmals nicht lange. Das großflächige Beseitigen von Schlaglöchern mit Heißmischgut könne aber erst beginnen, wenn dauerhaft Plusgrade herrschen und die Heißmischgutanlagen wieder in Betrieb sind.

Auf welchen Straßen soll damit begonnen werden?

Laut Stadtverwaltung wird zuerst das Hauptstraßennetz in Angriff genommen, dann folgen die Nebenstraßen.

Werden dann aus den Löchern wieder Huckel?

Das kann passieren - zumindest vorübergehend. Das Tiefbauamt will zunächst möglichst viele Löcher mit einer einfachen Flickung schließen lassen, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Im Anschluss soll geprüft werden, wo eine qualitativ höherwertige Flickung mit Fräsen und Einbau des neuen Asphalts mit Fugenband sinnvoll ist. Das treffe in der Regel auf Straßen zu, die noch in gutem Zustand sind und erst wenige Löcher aufweisen. Diese Arbeiten könnten erst ab April beginnen, da sie mit der Verkehrsbehörde abgestimmt werden müssten.

Wieviel Geld steht fürs Schlagloch-Flicken bereit?

Bislang sind 500.000 Euro für Instandsetzungsarbeiten eingeplant. Bei hohem Mehrbedarf müsse die Summe aufgestockt werden, so die Stadtverwaltung.

Wird es auch großflächige Fahrbahninstandsetzungen geben, zum Beispiel auf Strecken der Deutschen Straßenradsportmeisterschaft Ende Juni?

Das Tiefbauamt bereitet großflächige Instandsetzungen für etwa 1,7 Millionen Euro vor. Die Auswahl der Strecken hänge aber nicht vom Verlauf der Radrennen, sondern von der Dringlichkeit und anderen Tiefbauarbeiten ab, die Ver- und Entsorgungsunternehmen planen.

Wo sind größere Straßenbaumaßnahmen geplant?

Bisher hat der Stadtrat zwei Bauvorhaben beschlossen. Die Frankenberger Straße soll zwischen Ebersdorfer Höhe und Oertelsdorfer Straße einen neuen Asphaltoberbau erhalten. Und die Erdmannsdorfer Straße soll von der Comeniusstraße bis zu ihrem Ende hinter der Einmündung der Wolkensteiner Straße genauso erneuert werden wie das 2015/16 fertiggestellte Teilstück zwischen der Annaberger Straße und der Comeniusstraße. (mib)


"So schlimm war es lange nicht": Schlaglöcher bereiten nicht nur Autofahrern Probleme

Ronny Bock (45), Teamleiter bei der CVAG: "Wie der Frost in diesem Jahr die Straßen ramponiert hat, ist schon extrem. So schlimm war es lange nicht. Für Busfahrer ist es natürlich schwierig, unter den jetzigen Bedingungen fahrgastfreundlich zu fahren. Einem Schlagloch ausgewichen, kracht man direkt ins nächste."

Jana Marek (31), Studentin: "Ich bin täglich mit dem Fahrrad unterwegs und die Schlaglöcher machen es den Radfahrern zusätzlich schwer. Wir haben in Chemnitz sowieso großen Nachholbedarf, was Radwege betrifft. Jetzt bin ich gezwungen, schnell zu reagieren und auszuweichen. Wenn Autos hinter mir fahren, ist das gefährlich."

Anka Frey (49), Verkäuferin: "So schlimm wie im Moment sah es hier zuletzt zu DDR-Zeiten aus. Vor allem die Brückenstraße und andere Straßen im Stadtzentrum hat es diesmal schwer erwischt. Abgesehen davon, dass man hier nicht gern lang fährt, ist eine City mit kaputten Straßen kein schönes Aushängeschild für Chemnitz." (jrob)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...