Warum das Chemnitzer Innenstadt-Restaurant Henrics schließen muss

Eine Institution macht nach fast 20 Jahren dicht. Der Inhaber will der Gastronomie aber nicht den Rücken kehren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    1
    994374
    23.06.2020

    Schon komisch, dass ausgerechnet in der neuerdings als "Neue Kneipenmeile" zu entwickelnden Inn. Klosterstr. ein alteingesessenes Lokal schließt.

  • 2
    8
    Interessierte
    23.06.2020

    Da wird die `Kneipenmeile` aber geschädigt ...

  • 19
    3
    Pedaleur
    23.06.2020

    Woher kommt dieses permanente Bashing auf Leute, die etwas unternehmen und gegenüber der Presse, also öffentlich, die Verantwortung für ihre Mitarbeiter betonen? Hr. Bonesky hat mit viel Herzblut und Einsatz etwas für das Chemnitzer Nachtleben und die Gastronomie getan. Er hat Konzepte entwickelt, um den nicht einfachen Herausforderungen für die Gastronomie in Chemnitz zu begegnen und Risiken durch mehrere Standbeine zu minimieren.
    Es gab andere Gastronomen, die stur bis zur Zahlungsunfähigkeit weitermachten und dann einfach verschwanden.
    Können Sie Ihre Einschätzung begründen, d0m1ng024, oder stellen Sie nur Vermutungen in den Raum? Und wenn ja, mit welcher Motivation?

  • 9
    25
    d0m1ng024
    23.06.2020

    Hört sich für mich eher an, dass der gute Herr Bonesky sich mit all seinen Projekten übernommen hat. Da kommt ihm der Corona-Lockdown ja fast wie gelegen, so hat er wenigstens eine Erklärung, auch wenn es nicht nachvollziehbar ist.

    Heißt es nicht immer, wer hoch fliegt, fällt umso tiefer?