Warum die Biotonnen müffeln

Essensreste zu entsorgen ist vor allem bei Hitze nicht jedermanns Lieblingsaufgabe. Doch ein extra Waschgang für die Behälter kostet.

4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    HHCL
    08.08.2018

    @Hankman: Sie halten es also für sinnvoll, das in einer Hitze- und Dürreperiode Wasser für das Reinigen von Mülltonnen genutzt wird? Sie haben ja interessante Prioritäten. In Deutschland vertrocknen die Felder und Wiesen und Sie lassen die Mülltonnen ausspülen. Genau das meine ich mit Dekadenz.

    Mir stellt sich auch die Frage, wie lange jeder Mieter diesem Geruch ausgesetzt ist. Bei normaler Benutzung weniger als eine halbe Minute täglich. Weil das pro Haus vielleicht einen stört, sollen dann alle höhere Nebenkosten bezahlen?

  • 7
    1
    Hinterfragt
    07.08.2018

    Wenn es den Herrn stört, dass die Tonne müffelt, warum ergreift er dann nicht die Initiative und reinigt diese einfach mal durch eine "Wasserspülung"?
    In der Zeit in dieser er seine Nase darüber rünft, wäre das sicherlich erledigt und die Zeit scheint er ja zu haben.
    Am einfachsten wäre es natürlich, wenn der Biomüll in entsprechenden Biomülltüten in die Tonne entsorgt würde, denn dann würden diese nicht dermaßen verunreinigt ...

  • 0
    7
    Hankman
    06.08.2018

    @HHCL: Wieso weltfremd? Wieso dekadent? Der Mann hat doch Recht. Der ASR kann sich doch in so einem Sommer nicht darauf zurückziehen, das sie das schon immer so gemacht haben. Einmal jährlich reinigen ist ohnehin schon wenig - und wenn es dann so eine lange Hitzeperiode gibt, müsste man halt mal flexibel reagieren. Solches Sommerwetter wird ja künftig eher zur Regel, wenn man den Klimaprognosen glauben darf. Eine monatliche Reinigung halte ich aber für sehr ambitioniert - in der kalten Jahreszeit ist das Problem nicht so akut.

    Dem Beitrag entnehme ich aber auch, dass der ASR eine zusätzliche Reinigung gegen Entgelt anbietet. Der Vermieter könnte also in so einer Hitzephase wie jetzt einfach so eine zusätzliche Reinigung buchen - und die Kosten vielleicht mal aus dem eigenen Werbeetat begleichen, statt sie auf die Mieter umzulegen.

  • 12
    2
    HHCL
    06.08.2018

    Wieder einmal so ein weltfremder Träumer. Die Biotonne müffelt! Oh! Ich will das die Stadtreinigung das kostenlos abstellt! Mimimi! - Wie soll das denn gehen? Das Desinfektionsmittel kostet, das Personal, das desinfizieren soll, kostet. Die Tonnen regelmäßig auszutauschen und zu reinigen kostet auch.

    Außerdem: Wie lange hält der Herr denn seinen Kopf über die Tonne. Haben wir keine anderen Probleme als diesen dekadenten Mist?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...