Warum ein Boot vor der Oper zerkracht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Aus etwa 40 Metern Höhe ist das marode Wasserfahrzeug auf den Theaterplatz geknallt. Mit der Aktion wollen die Urheber auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
1818 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    defr0ke
    25.10.2020

    @Christia
    Ich hab nicht abgestritten, dass eine politische Botschaft hinterlegt ist... Ganz im Gegenteil... Ich hatte geschrieben, dass immer eine politische Botschaft dabei sein muss, weil nur so die Leute darüber diksutieren können. Ansonsten würden die sich dafür nicht im geringsten interessieren oder gänzlich ablehnen.

    @mops
    Seit wann spaltet Kunst die Stadt...? Die sogenannten Spaltung wird von Leuten wie Sie herbeigeredet.

    Sie sagen, dass die Menschen, die das als Kunst sehen oder denen es gefällt seien Moralisten? Merken Sie überhaupt was Sie da schreiben...?

    Die Moralisten sind die, die jedesmal ein Fass aufmachen und sofort alles in lächerliche und negative ziehen, nur weil es ihnen nicht zusagt...
    Die machen jedesmal eine große Story daraus, wie schlecht das doch für die Stadt sei und was die Künstler sich dabei gedacht haben usw

    Nicht die, denen das gefällt oder positiv betrachten sind die Spalter, sondern die Nörgler, die alles per se schlecht reden.

  • 5
    3
    mops0106
    24.10.2020

    Nicht jede Art der Kunst muss und soll jedem gefallen. Aber dieses Moralisieren und Anbiedern ödet mich an.
    Ich schließe mich @ths an, dass diese Aktion und dieser Teil aus der Bewerbung unsere Stadt weiter spalten wird.
    Und diese Sprachverhunzung im Schreiben und Sprechen werde ich nie verwenden.

  • 5
    1
    Christian1984
    24.10.2020

    Mhm, also ein jeder der diese Aktion nicht für gutheißt, hat sich nicht damit beschäftigt und ist pauschal als Kulturbanause zu verurteilen? Seltsame Ansicht.
    Die an den Haaren herbei gezogene Begründung der Symbiose zwischen Kunst, Physik und Fotographie wirkt nicht besonders standfest. Mit der Beschreibung des Gravitationsgesetzes kommt der gute Mann zumindest ein paar Jahrhunderte zu spät.
    Und ganz ehrlich: ich muss nicht auch noch im Industriemuseum betreffend der Migrationsthematik agitieren lassen. Zumal das am moralisierenden Kitsch schon recht nah vorbei schrammt. Zitat: "ein Hoffnungsschimmer" - Nein, was für ein guter Mensch...

    @defr0ke: Vielen Dank, dass Sie sich zu einer Erläuterung in die Niederungen meines Kunstverständnisses herabgelassen haben...
    Natürlich ist eine politische Botschaft hinterlegt. Siehe Titel der Aktion und der entsprechenden Überschrift des FP-Videos. Das zu leugnen, ist schon ein wenig abenteuerlich.

  • 3
    4
    Albatros
    24.10.2020

    @Christian1984:

    Keine Angst, man bekommt davon keinen Schluckauf. Wenn Sie bei jedem Doppelpunkt so aufmerksam sind, ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass in den Medien hin und wieder auch so gesprochen wird. Und nie hatten die Moderator:innen danach Schluckauf. Probieren Sie es mal aus, ist gar nicht so schwer... :D

    Mir gefällt ja an der Aktion, dass sich hier Kunst und Physik; Kunst, Fotografie und Wissenschaft treffen. Und sogar mit einer Botschaft, gefällt mir.

    Aber ich kann natürlich die hier versammelten Kunstkritiker:innen verstehen, dass Kunst, auch moderne oder abstrakte, nicht schon vorher erklärt werden soll. Wo bleibt da noch der Interpretationsspaß...

  • 2
    9
    defr0ke
    24.10.2020

    @Christian
    Die politisch ausgerichtete Kunst ist für all diejenigen, die Kunst nicht verstehen... Bevor man den Banausen Kunst überhaupt erklären muss, macht man daraus eben ein politisches Thema. Weil viele Menschen manche Dinge nur verstehen, wenn man daraus einen erklärbaren Sinn macht.

    Manche Kunst muss ja sogar zu einem Politikum gemacht werden, damit überhaupt darüber diskutiert wird. Normalerweise steht ja Kunst für das, was es zeigt und was man sieht. Kunst hinterfragt man eigentlich nicht, man findet die entweder gut oder eben nicht. Allerdings ist es bei vielen Menschen eine Art persönliche Genugtuung, es dieser abzusprechen und sogar abzulehnen.

    Kunst ist für die zu einem lästigen Zustand geworden, der einfach nicht in diese Welt gehört. Das jedoch Kunst nicht nur Helene Fischer, ein buntes Baudenkmal oder ein von Enkeln gemaltes Bild ist, ist noch nicht bei jedem angekommen.

  • 13
    6
    gelöschter Nutzer
    23.10.2020

    Ein herunter gefallenes Glas ist größere Kunst, weil die zufällige Anordnung der Scherben dadurch viel lebendiger wirkt. Um das Boot ist es schade, es hätte vielleicht noch genutzt werden können. Ein Boot kann ja auch in die andere Richtung fahren.

  • 10
    1
    Haju
    23.10.2020

    Da stellt sich natürlich wieder die Frage, ob die Künstler die Welt so darstellen, wie sie diese sehen, oder ob sie - um Gottes Willen! - die Welt so sehen, wie sie diese darstellen.

  • 11
    13
    Christian1984
    23.10.2020

    @Albatros:
    Ja natürlich, eine Kunstperformance. In etwa genauso wie ihre "Sprachkunstperformance" --> Chemnitzer:innen...
    Bekommen Sie eigentlich Schluckauf, wenn sie so sprechen, wie Sie schreiben?

    Aber jetzt mal im Ernst: Kunst ja. Politisch korrekt ausgerichtete Kunst - Nein Danke!
    Und wer sich mit seinem Werk so in Szene setzt, sucht doch die Diskussion. Oder war man hier nur auf Beifall aus, weil man sich selbst zu den Guten zählt?

  • 11
    18
    SimpleMan
    23.10.2020

    "die die Sadtgesellschaft nur weiter spaltet ..." Herrlich, ab jetzt nur noch Kunst, die wirklich allen gefällt. Bin mal gespannt, wo der kleinste gemeinsame Nenner ist ... Eine " Sandman" Ausstellung mit Schnatterinchen könnte ich mir da vorstellen ... Zum totlachen, diese Spießigkeit.

  • 12
    16
    Albatros
    23.10.2020

    Man kann nur hoffen, dass die Jury für die Kulturhauptstadt 2025 hier nicht mitliest. :o)

    Oder vielleicht doch und sich sofort für Chemnitz entscheidet, um an kultureller Bildung bei den Chemnitzer:innen zu retten, was zu retten ist. :'D

    Aber vielleicht ist der Kommentarbereich hier auch nur eine ironische Kunstperformance...

  • 16
    7
    Malleo
    23.10.2020

    Nach den Schrottbussen in Dresden und ein im Schloßteich versenktes Auto nunmehr ein zerschelltes Holzboot als Kunstobjekt und Empfehlungssignal für die Kulturhauptstadt Chemnitz.
    Rund würde die Sache sicher mit paar verschreckenden „Kunststückchen“ von ZPS.
    Die Kunstszene sollte mal bei Herrn Ruch nachfragen?

  • 15
    5
    Christian1984
    23.10.2020

    Politisch korrekte Kunst...
    Und dann weiter damit ins Industriemuseum. Ist thematisch ja total passend...
    Also mich erinnert diese Projekt an die Schlepperkriminalität im Mittelmeer. Aber das ist ja das Tolle an solchen Aktionen: Man muss auch mit dem "Künstler" nicht eine Meinung sein.

  • 21
    11
    gelöschter Nutzer
    23.10.2020

    Besser als der Bus - Schrottplatz in Dresden. Trotzdem keine Kunst. Wohlstandsverwahrlosung.

  • 24
    14
    ths1
    23.10.2020

    Wieder so eine unappetitliche Aktion, die die Stadtgesellschaft nur weiter spaltet.

  • 38
    27
    Schützenfrau
    23.10.2020

    Was manche vermeintliche Künstler nicht alles so KUNST nennen . Unfassbar .

  • 49
    23
    j35r99
    23.10.2020

    Es wird immer abartiger.

  • 53
    20
    ange3
    23.10.2020

    Komische Kunst
    Ich habe dafür kein Verständnis
    Tut mir leid

  • 42
    13
    MisterS
    23.10.2020

    Es ist doch immer wieder interessant, mit welchen Tätigkeiten man den Tag so verbringen kann. Aber gut, da konnte ich schon beim Frühstück bei der Zeitungslektüre richtig lachen. Bei den meisten anderen Artikeln bleibt einem ja fast das Brötchen im Hals stecken. Geniesst alle das Wochenende und raus an die frische Luft.