Warum ein Chemnitzer Teenager mit Popstar Mark Forster rappt

Theodor Haubensak sorgt mit seinem Sprechgesang in der Fernsehshow "The Voice Kids" für Furore. Dort erteilt er aber auch einigen der bekanntesten Musikern Deutschlands eine Absage.

Theodor Haubensak ist eigentlich ein ganz gemütlicher Typ. Er geht in die siebente Klasse der Oberschule Schönau und angelt gern in Ruhe. Trotzdem hat er jetzt einige der bekanntesten Musiker Deutschlands in Ekstase versetzt. In der Sat.1-Show "The Voice Kids" zeigte er am vergangenen Sonntag, dass er auch eine Rampensau sein kann. Als Rapper riss er Publikum und Experten zu Jubelstürmen hin.

Das Lied "Scotty, beam mich hoch" aus der Feder des Rostocker Rapkünstlers Marteria sollte es sein. Mit dem Song ging Theodor, den seine Freunde und Familienmitglieder alle Theo nennen, in der siebenten Staffel der Musiksendung an den Start. In dem Format treten Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 14 Jahren an, um ihr Talent unter Beweis zu stellen. Bekannte deutsche Musiker stimmen zunächst über die Qualität der Auftritte ab, wählen die Nachwuchskollegen somit eine Runde weiter. Im weiteren Verlauf der Show stehen sie den Jugendlichen als hilfreiche Paten zur Verfügung. Dabei geben sie ihnen nicht nur Tipps zur Verbesserung ihres musikalischen Könnens, sondern verraten auch, wie sie sich im harten Musikgeschäft am besten über Wasser halten.

Nachdem der 13-jährige Theodor Haubensak am Sonntag zum Mikro gegriffen hatte, dauerte es keine zehn Sekunden. Da hatte Sängerin Lena Meyer-Landrut schon auf einen roten Knopf gedrückt und damit für Theodors Verbleib in der Sendung gestimmt. Kurz darauf folgten Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß, die Boss-Hoss-Bandmitglieder Alec Völkel und Sascha Vollmer sowie Popsänger Mark Forster.

Alle wollten den Chemnitzer auch in den folgenden Shows auf der Bühne sehen. "Du hast mit der Nummer hier komplett das Studio abgerissen", sagte Alec Völkel und lobte so Theodor Haubensaks Auftrittsqualitäten. Und weiter: "Du hast es ja faustdick hinter den Ohren." Er habe alles richtig gemacht, schwärmte Lena Meyer-Landrut. "Du bist schon jetzt der Publikumsliebling und hast ein Alleinstellungsmerkmal", lobte derweil Stefanie Kloß. Auf Sächsisch versuchte die aus Bautzen stammende Musikerin den Chemnitzer zu überreden, ihre Showpatin werden zu dürfen. Theodor Haubensak ließ jedoch sowohl seine Bundeslandsfrau als auch Meyer-Landrut und die Musiker der Country-Rockband Boss-Hoss abtreten. Er wollte lieber mit Mark Foster zusammenarbeiten. Gegenüber "Freie Presse" erklärte er, warum: "Weil Mark mir ganz besonders sympathisch erscheint und ich glaube, dass er die besten Kontakte in die Szene der Rapmusik besitzt", zeigte sich Theodor Haubensak informiert. Mark Forster wollte von seinem neuen Schützling gleich wissen, ob er auch eigene Texte schreibe? "Klar", sagte der Schüler darauf. "Ich habe auch schon einen eigenen Künstlernamen, der Big-Buddha heißt." Und so kam es, dass der große Buddha Theodor und der bekannte Musiker Mark Forster noch im Studio gemeinsam ihren ersten Auftritt hinlegten.

Theodors komplette Familie schwofte derweil hinter den Kulissen mit und wurde als jubelnde Fangemeinde immer wieder ins TV-Bild geblendet. "Wir sind stolz auf unseren Jüngsten", sagte seine Mutter Romy Haubensak. "Wir hatten aus dem Besuch im Studio gleich ein ganzes Familientreffen gemacht. Das Fernsehteam hatte sich am Ende sogar bei uns bedankt, weil wir die Stimmung so fröhlich angeheizt hatten." Theodor Haubensak freut sich nun auf die kommenden Ausstrahlungen der Show. Ende März wird er wieder auf der Mattscheibe zu sehen sein. Dann werden auch seine Mitschüler vom Auftritt erfahren haben. "Bis zur Ausstrahlung am Sonntag durfte ich nämlich noch nichts darüber verraten und dann waren Ferien. Da konnte ich auch noch niemandem von der Show berichten."

Sollte es mit der Musikkarriere trotz TV-Präsenz nicht klappen, hat Theodor Haubensak, der in seiner Freizeit gern Rugby spielt, einen Plan B im Kopf: "Dann werde ich eben Physiotherapeut."

Video: Theodor bei "The Voice Kids"

Bewertung des Artikels: Ø 4 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...