Warum es Probleme mit dem Haltestellen-Umbau gibt

Barrierefreie Stationen im öffentlichen Nahverkehr sind das mittelfristige Ziel auf dem Gebiet von Taura. Doch der Veränderung stehen einige Hürden im Weg. Auch Burgstädt rechnet mit Problemen.

Jetzt mit FP+ weiterlesen

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    2
    Kreisimaus
    15.07.2020

    Oh Gott. Deutschland und deine sinnlosen Normen. Bei welchem Landbus beträgt denn der Abstand zwischen den Türen 21 m. Es muss doch nicht die komplette Buslänge behindertengerecht ausgebaut werden. Der Busfahrer schafft es sicher im ausgebauten Bereich passend anzuhalten. Und wie kommen für die einfache Hochbaumassnahmen nach Schema F 60.000 Euro plus Planung zustande? Ist dort der Digitale Ausbau schon inkludiert mit Echtzeit Busankunft und kostenlosen WLan wie etwas in Chemnitz. Vielleicht sollte man hier Mal prüfen was wirklich nötig ist und was mit dem gesparten Geld für die Allgemeinheit getan werden kann. Das ist ja Irre.