Warum Friedhofsbesucher einen Umweg fahren müssen

An der Reichenhainer Straße gibt es in beiden Richtungen Parkplätze. Doch wenden dürfen Autofahrer nur an wenigen Stellen.

Bernsdorf.

Der Städtische Friedhof an der Reichenhainer Straße und Wartburgstraße wird vor allem von älteren Menschen regelmäßig besucht. Sie parken ihre Autos gern so, dass die Wege zu den Grabstellen, die sie aufsuchen wollen, möglichst kurz sind. Für den Friedhofsteil mit dem Krematorium bieten sich dafür die Stellplätze an der Reichenhainer Straße landwärts direkt neben den Eingängen an.

Doch diese Parkflächen sind nur für die Autofahrer gut zu erreichen, die auf der Reichenhainer Straße am Universitätscampus vorbei oder durch die Wartburgstraße gefahren sind. Wer aus Richtung Sportforum, also beispielsweise auch vom Südring oder aus der Werner-Seelenbinder-Straße, kommt, darf in Höhe der Einmündung der Wartburgstraße und des Eingangs zum Krematorium nicht wenden. Und die Anzahl dieser Autofahrer dürfte zugenommen haben, seit die Reichenhainer Straße verkehrsberuhigt wurde und der Durchgangsverkehr zwischen Südbahnhof und Werner-Seelenbinder-Straße über die Fraunhoferstraße geleitet wird.


"Warum ist das Linksabbiegen zum Wenden an der Einmündung der Wartburgstraße nicht erlaubt?", fragt ein "Freie Presse"-Leser aus dem Stadtteil Kapellenberg, der aus Richtung Sportforum kommt und sein Auto an der landwärtigen Fahrbahn der Reichenhainer Straße abstellen will. "Warum muss ich erst bis zum Uni-Campus fahren, um dann dort über die Gleise der Straßenbahn zu wenden?", wollen auch andere betroffene Friedhofsbesucher wissen und finden, dass das Wenden an der Wartburgstraße viel einfacher wäre.

Die Stadtverwaltung bestätigt dazu auf Anfrage, dass auf den stadtwärtigen Spuren der Reichenhainer Straße am Abzweig Wartburgstraße nur das Rechtsabbiegen und Geradeausfahren erlaubt ist. Die nächste Wendemöglichkeit befinde sich etwa 180 Meter weiter in Höhe des Campusplatzes. Der Grund dafür seien die beengten Platzverhältnisse im Bereich der Einmündung der Wartburgstraße.

Nach Angaben der Stadtverwaltung benötigten insbesondere Linienbusse und Lastwagen, die auf der Reichenhainer Straße aus Richtung Campusplatz kommen und nach links in die Wartburgstraße abbiegen wollen, den Platz in Höhe des unterbrochenen Grünstreifens in der Mitte zwischen den Fahrbahnen. Denn bei grünem Ampelsignal müssten die Fahrer dort anhalten und abwarten, bis die ihnen aus Richtung Sportforum entgegenkommenden Fahrzeuge geradeaus, also stadtwärts an der Einmündung vorbeigefahren oder nach rechts in die Wartburgstraße abgebogen sind. Erst dann könnten sie selbst links abbiegen. Für Linksabbieger aus Richtung Sportforum sei dadurch kein Platz mehr, erklärt das Rathaus.

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...