Was dem Klinikum bei Krebstherapie fehlt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Von der Bettenzahl her hat Chemnitz das größte Krankenhaus Sachsens. Ein anderes ist jedoch besser ausgestattet.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Mike1969
    03.09.2019

    Und dann wundert sich die Landesregierung das Menschen die AfD wählen. Hammerhart. Wenn jemand aus Plauen kommt, fährt er 2 Stunden bis Dresden + Behandlungszeit und dann 2 Stunden zurück. So wenig ist Ihnen der Südwestsachse es Wert. Mist, dass ich nicht die AfD gewählt habe. Jetzt ärgere ich mich, so kurz nach der Wahl! Ich hätte auf meine Freunde hören sollen. Das ist doch so krank schon wieder hier ...

  • 13
    4
    Klemmi
    31.08.2019

    Ein weiterer Beleg dafür, wie die bevölkerungsreichste Region Chemnitz/Südwestsachsen durch die derzeitige Landesregierung benachteiligt wurde und wird. Ob Fernverkehr auf der Schiene, Flughäfen, Überlegungen die TU zu verkleinern oder wie in diesem Fall die medizinische Versorgung auf hohen Niveau. Der Bürger aus dem Vogtland, dem Erzgebirge oder Chemnitz darf weite Wege auf sich nehmen, aber das Geld verdienen. Das war schon immer so und vielleicht wird morgen die Rechnung für dieses miese Engangement serviert.