Was die Stadt gegen den Personal-Engpass in Kitas tun will

In den nächsten zehn Jahren geht jede vierte Erzieherin in Rente. Bereits jetzt sind in städtischen Kindergärten Stellen unbesetzt. Nun wird ein Modell diskutiert, das sich auch für Auszubildende auszahlen würde.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    3
    881924
    23.04.2019

    @Blackadder: Danke sehr sachlich geschrieben auch wenn ich das etwas anders sehe. Wenn man sieht wie schnell sich in dem Bereich ein Listenplatz ändern kann wähle ich kommunal nach Person und nicht nicht nach Partei dort kann ich einfach genauer Differenzieren. So sind von den Linken bei mir auch nicht alle automatisch extrem so wie sie es auch bei Pro Chemnitz nicht sind. Grüße

  • 7
    2
    gelöschter Nutzer
    23.04.2019

    Die beiden Damen kenne ich nicht. List ist für mich keine Option, da ich nie ein Partei wählen würde, die wegen ihres rechtsradikalen Gedankenguts vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Und wer den Verfassungsschutz in Sachsen kennt, weiß, dass man dafür schon sehr weit rechts sein muss.

  • 4
    1
    881924
    23.04.2019

    Okay versuchen wir es was die "Freie" Presse freigibt:

    Nora Zill - SPD
    Dieter Jörg List - Pro Chemnitz
    Dr. Sandra Zabel - Die Linke

    und bitte es ist nur meine Meinung aus pers. Gespräch(en)
    jeder muss das selbst für sich entscheiden.
    Hauptsache es tut sich was im Kita und Schulbereich.

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    23.04.2019

    @881924: Das finde ich sehr schade. Warum soll man hier nicht über Kandidaten zur Kommunalwahl diskutieren können? Sicher, dass es daran lag, dass die Kommentare nicht freigeschalten wurden? Über Herrn Kohlmann wurde doch auch schon zur Genüge diskutiert hier....

  • 7
    1
    DTRFC2005
    23.04.2019

    @881924: Sie haben völlig Recht, nur stellt sich hier auch mir Frage, welche Partei es denn lösen könnte. Meiner Ansicht nach, funktionieren die besten Lösungen immer dann, wenn alle einen Schritt auf einander zugehen. Ich spreche aber von Lösungen, nicht von der Remise, das dies und jenes nicht geht oder abgelehnt wird.

  • 1
    4
    881924
    23.04.2019

    Papier ist geduldig, Parteien sind mir letztendlich auf Kommunalebene egal mich interessieren nur einzelne Kandidaten und deren Zielen uns so wähle ich auch. Und da fallen mir 3 Personen ein die wirklich einen Plan zu dem Thema haben (aus pers. Gesprächen) und sie sind sogar aus drei Unterschiedlichen Parteien. :-) Bisher wurden aber bei Namensnennungen die Kommentare nicht freigeschaltet außer es handelt sich um Lokalgrößen wie den Lokführer ;-)

  • 7
    5
    gelöschter Nutzer
    23.04.2019

    @881924: Dann können Sie mir sicher sagen, welche Parteien mehr Geld und bessere Betreuung für Kinder im Parteiprogramm oder Wahlprogramm stehen haben?

  • 4
    7
    881924
    23.04.2019

    Klasse wie viele Daumen runter da reinkommen. Ich sehe die Situation täglich und kann sie dazu auch noch fachlich beurteilen. Also entweder haben sie keine Kinder oder ihnen ist es egal wie ihre Kinder betreut werden.
    So sehe ich schwarz und rot für die Wahlen am 26.05.

  • 11
    11
    881924
    23.04.2019

    Bitte liebe Mitbürger lasst euch von der Stadt, CDU, SPD und den Linken nicht verschaukeln. Der Bedarf ist doch schon viel länger da und kann heute schon nicht gedeckt werden. Die Maßnahmen greifen frühestens in 3 Jahren. Hauptproblem aber ist und bleibt die Qualität (Ausbildung) der Betreuung. Ich mag es ja nicht sagen aber da war das DDR System meilenweit voraus.
    Denkt an unsere Kinder sie sind unsere Zukunft.

  • 11
    0
    Pixelghost
    23.04.2019

    "..mitunter in Teilzeit."

    Mitunter? Warum gibt es keine genauen Zahlen? Ich kenne nur die Meinung, dass die weitaus meisten Erzieherinnen und Erzieher in Teilzeit beschäftigt sein sollen. Lediglich die LeiterInnen würden in Vollzeit beschäftigt.

    Die Stundenverteilung, die Kultus in Dresden festlegt, lässt eigentlich auch gar keine andere Arbeitszeiten zu.

    Da würde ich mal nachhaken, weil da der sprichwörtliche Hase im Pfeffer liegt!