Was Schüler von Zirkusprofis lernen können

Ein Projekt bringt zwei völlig unterschiedliche Schulen zusammen. Nicht nur Spaß steht dabei im Mittelpunkt.

Borna-Heinersdorf.

Im Alltag haben die Grundschule Borna und die Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Altendorf eigentlich nicht viel miteinander zu tun. In dieser Woche aber kommen Schüler beider Einrichtungen für ein gemeinsames Projekt zusammen. Die Kinder lernen zu jonglieren, auf dem Seil zu balancieren oder sich am Trapez durch die Luft zu schwingen, sagt Steven Sperlich, Trainer vom "1. Ostdeutschen Projektcircus André Sperlich". An der Seite der Profis studieren die Schüler jede Menge Tricks ein. Jeder Schüler darf einmal im Mittelpunkt der Aufführung stehen. Um das Zirkusgefühl zu verstärken, haben die Berufsartisten ein Zirkuszelt mitgebracht, in dem die Aufführungen zum Ende der Projektwoche stattfinden sollen.

Rund 210 Kinder von beiden Schulen nehmen an der Projektwoche teil und trainieren eifrig im Zirkuszelt mit den Mitarbeitern vom Projektzirkus, so Michael Theiss, Schulleiter der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte. Es gehe dabei um den Spaß für die Kinder. "Aber auch das Thema Inklusion ist für uns sehr wichtig", so Theiss. Teamgeist und Hilfsbereitschaft sollen den Schülern mit auf den Weg gegeben werden. "Jedes Kind hat seine Stärken. Dabei ist es egal, ob es eine Behinderung hat oder nicht."

Auch die beiden Mädchen Leni Wandner und Enie Henke werden an zwei Vorstellungstagen im Rampenlicht stehen und als Moderatoren durchs Programm führen. Vom Taubenstreicheln schwärmen beide Mädchen sehr. Sie freuen sich schon darauf, den dazugehörigen Zaubertrick ankündigen zu dürfen. "Ich bin gespannt auf die vielen Leute und darauf, in der Manege zu stehen", sagt die achtjährige Leni von der Grundschule Borna. Die zehnjährige Enie von der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte wirkt ebenfalls tatkräftig mit und steht trotz ihrer Sehbehinderung ihrer Freundin in nichts nach. Geplant ist, das Mädchen an einem Seil und einem Sicherheitsgurt in der Manege schweben zu lassen. "Das ist cool, das will ich machen", sagt Enie begeistert. Mit jeder Menge Beifall dürfte die junge Artistin dabei auf jeden Fall rechnen.

Die Vorstellungen des Zirkusprojekts beider Schulen finden heute und morgen, jeweils 17 Uhr, und am Samstag, um 10 und 14Uhr, auf dem Areal der Grundschule Borna statt. Jede Vorstellung dauert zwei Stunden. Der Eintritt kostet 10, für Kinder 3 Euro.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...