Weitere Anschläge mit roter und blauer Farbe

In der Stadt sind neue Schmierereien aufgetaucht. Der Marx-Kopf wurde nach der Farbattacke noch nicht gereinigt. Dabei ist heute ein besonderer Tag.

Nach der himmelblauen Farbattacke auf das Karl-Marx-Monument hat es in der Stadt weitere Schmierereien gegeben. In der Nacht zu gestern wurde die Skulptur "Zuhause" auf dem Brühl mit roter Farbe verunstaltet, teilte die Polizei mit. In einem Wohnhaus in Schloßchemnitz haben unbekannte Täter mit hellblauer Farbe den Eingangsbereich verschmutzt. Nach Informationen von "Freie Presse" soll das in der Nacht zu Montag passiert sein.

Mit Buchstaben und Schriftzügen, unter anderem mit einem "A" und einem durchgestrichenen Hakenkreuz in einem Kreis, wurde die Installation "Zuhause" in der Elisenstraße rot beschmiert. Wie hoch der Schaden ist, teilte die Polizei nicht mit. Sie sucht nach Zeugen der Tat, die in der Nacht zu gestern gegen 1.40 Uhr von Wachpolizisten bemerkt worden war. Die markante Installation auf dem Brühl ist nicht zum ersten Mal beschädigt worden. Zu Jahresbeginn hatten Unbekannte den Schriftzug wiederholt mit Graffiti beschmiert.


Im Eingangsbereich eines Wohnhauses an der Pleißbachstraße in Schloßchemnitz haben Unbekannte einen Pinsel mit blauer Farbe geschwungen. Briefkästen, Mülltonnen, der Boden und die Wände sowie ein Außentor wurden beschmiert. Der Farbton sei der gleiche wie der am Marx-Kopf, sagte eine Bewohnerin der "Freien Presse". "Das hat mich schon irritiert", betont sie.

Das Karl-Marx-Monument war in der Nacht zu Mittwoch beschmiert worden. Mindestens eine Flasche mit himmelblauer Farbe sei auf das Denkmal geworfen worden, so die Polizei. Bis gestern Abend war es noch nicht gereinigt, sodass es sich am heutigen 199. Geburtstag von Karl Marx farbbeschmiert präsentiert. Einen Zusammenhang zu hellblauen Schmierereien am Bahnhof Glauchau schließen Bundespolizei und Polizeidirektion Chemnitz auf Nachfrage aus. Am Sonntagmittag wurden die Beschädigungen dort bemerkt. Mit "handelsüblicher heller blauer Sprühfarbe", so ein Sprecher der Bundespolizei, seien Schriftzüge wie "FCK", "Hier regiert der FCK" und "1966" gesprüht worden. 1966 wurde der Fußballclub Karl Marx Stadt (FCK) gegründet. Derzeit gebe es keine Hinweise auf Verbindungen zur Farbattacke auf den Marx-Kopf, so die Bundespolizei. Auch die Täter seien unbekannt. Die Schmierereien deuteten aber auf Verbindungen zum Chemnitzer Fußball hin, so der Sprecher.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...