Welche Wanderwege zur Landesgartenschau führen

Ein Chemnitzer erkundet Touren nach Frankenberg. Dabei kann an zwei unterschiedlichen Orten begonnen werden.

Frankenberg/Lichtenau.

Das Gelände der Landesgartenschau in Frankenberg ist auch zu Fuß aus allen Richtungen gut zu erreichen. Im Chemnitzer Stadtgebiet eignet sich das Chemnitz-Center im Ortsteil Röhrsdorf als Startort, weil es auch verkehrsmäßig gut zu erreichen ist. Außerdem bieten sich hier unterwegs Einstiegspunkte an, wenn die Wanderer keine 19 Kilometer, für die einige Kondition notwendig ist, laufen möchten.

Vorbei am Kleingartenverein Rehgarten erreichen die Spaziergänger den mittleren Teil von Wittgensdorf mit dem Freibad und dem Haltepunkt Wittgensdorf-Mitte, der aber derzeit nur durch Schienenersatzverkehr angebunden ist. Über die Fabrikstraße sowie Buttermilch-, Heu- und Marksteig kann man Wittgensdorf von seiner idyllischen Seite erleben. Die Wanderer nähern sich dem Chemnitztalradweg und der Chemnitz, die sie überqueren. An der B 107 gibt es einen ganz leichten Rechtsschwenk. Eine alte Treppe führt die Läufer in einen Teil von Auerswalde.Wieder bleibt die Strecke abseits von großen Straßen.


Für die Auerswalder Hauptstraße gibt es auf einem knappen Kilometer keine Alternative. Erst der Lichtenauer Weg führt wieder in etwas ruhigere Bereiche, die man bis zur Goethestraße genießen kann. Nach der Überquerung der Bahnstrecke nach Mittweida und Riesa wird links abgebogen und der Bahnhof Oberlichtenau passiert. Mit der Citybahn C14 ist diese Haltestelle sowohl von Chemnitz als auch von Mittweida aus zu erreichen und kann als Startpunkt für eine wesentlich kürzere Strecke genutzt werden.

Am Ende der Bahnhofstraße halten sich die Spaziergänger rechts und können auf schnurgeradem, nun grün markiertem Weg durch die Waldsiedlung mit ihren stattlichen Häusern kommen. Nach dem Eingang zum Sonnenlandpark gibt es keine kurze Alternative zur Straße Richtung Merzdorf. Als Entschädigung sind aber die schönen Blicke zur Sachsen- und Augustusburg zu bestaunen. Vorbei am Landhotel Lindenhof, in dem eine kleine Stärkung möglich ist, führt die Strecke dann nach links unter der Autobahn hindurch und schließlich über die Zschopau hinweg. Nach der Bundesstraße 169 geht es rechts ab zu einem der vier Eingänge zur Landesgartenschau am Dammplatz in Frankenberg.

Bei der Tour hat Wanderfreund Jens Zeidler, der als promovierter Informatiker bei der "Freien Presse" arbeitet, 19 oder 7 Kilometer zurückgelegt. Der Gesamtanstieg beträgt etwa 190 oder 20 Höhenmeter. Höchster Punkt ist die Waldsiedlung Oberlichtenau mit 361 Meter über dem Meeresspiegel. Der tiefste Punkt (249 Meter) befindet sich an der Zschopau in Frankenberg.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...