Weniger Besucher in der Region

Übernachtungsanzahl in Westsachsen ist rückläufig

Limbach-Oberfrohna.

Die Coronapandemie und die damit verbundenen Kontakt-, Reise und Übernachtungsbeschränkungen haben sich in den Monaten März und April auch auf die Tourismusbranche in Westsachsen ausgewirkt.

Wie der Verein Tourismusregion Zwickau mitteilt, gab es bei der Anzahl der Übernachtungen im März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang von rund neun Prozent. Bei der Anzahl der Ankünfte lag das Minus im Vergleich zu März 2019 bei rund 20 Prozent. Wie sich die Lage im April entwickelte, dazu liegen nach Auskunft des Vereins allerdings noch keine belastbaren Zahlen vor. Dennoch würden mit den bisher bekannten Daten bereits jetzt die Erwartungen der Branche über die negativen Folgen bestätigt.

Wie Marika Schwarz, Geschäftsführerin des Vereins Tourismusregion Zwickau, mitteilt, sei anhand des Zahlenmaterials vom März bereits deutlich sichtbar, wie hart die Tourismusbranche von den Folgen der Coronapandemie betroffen ist. Zudem sei auch nach den bislang vorgenommenen weiteren Lockerungen noch nicht absehbar, wie sich die Lage der Branche in den kommenden Monaten gestaltet, erklärt die Geschäftsführerin.

Zugleich verweist sie darauf, dass es bis zum Ausbruch der Coronapandemie eine positive Entwicklung der Touristenanzahl in der Region gegeben habe. Nach Auffassung des Vereins Tourismusregion Zwickau sei es mit Hinblick auf diese vergangene Entwicklung nötig, dass die Branche seitens der Landespolitik zunächst auch in den kommenden Monaten weitere Hilfen und Unterstützung erhält. (reu)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.