Wenn die Liebe zu kleinen Pferden in der Familie liegt

Am Sonntag findet in Röhrsdorf die älteste und größte Pony-Leistungsschau Sachsens statt. Auch eine Grünaerin fiebert der Veranstaltung entgegen.

Röhrsdorf/Grüna.

Rational kann Ellen Müller-Schön ihre Leidenschaft für Ponys gar nicht erklären. "Das ist angeboren", sagt die 32-jährige Grünaerin. In jeder Generation ihrer Familie sei ein Mitglied mit diesem "Gen" ausgestattet. Bei ihr war es der Großvater Heinz Löscher, der sie schon als Kind für die kleinen Pferde begeisterte. Er war 1975 Gründungsmitglied der damaligen Sektion Pferdesport der Betriebssportgemeinschaft (BSG) Mechanisierung Röhrsdorf gewesen und hatte seiner Enkelin 1993 die Zuchtstute Blanka und ein einjähriges Fohlen geschenkt, als sie gerade sieben Jahre alt war.

"Weil zu DDR-Zeiten Futter knapp war, verkauften viele Besitzer ihre Großpferde und verlegten sich lieber auf die Zucht der genügsamen Ponys", erklärt Jörg Heinig, stellvertretender Vorsitzender des heutigen Vereins für Pony- und Kleinpferde-Zucht- und -Sport Röhrsdorf. Eine tragende Pony-Stute habe damals den gleichen Wert gehabt wie ein Trabant. Doch diese Zeiten seien vorbei. Für die etwa 40 im Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen organisierten aktiven Ponyzüchter sei diese Beschäftigung meist ein reines Hobby, mit dem sich kaum Geld verdienen lasse. "Wer nur gelegentlich Kutschfahrten anbietet, zahlt mehr Versicherungsprämien, als er einnimmt", erklärt Heinig.

Auch Ellen Müller-Schön leitet im Hauptberuf ein Servicecenter und kümmert sich in der Freizeit um ihre kleinen Pferde. Aufwendig sei das Hobby aber trotzdem, auch wenn die Ponys ihr Futter selbst in diesem trockenen Sommer größtenteils allein auf der Weide finden. "Es muss ja jeden Tag jemand nachschauen, ob alle Tiere gesund sind", so die Züchterin. Eine Dienstreise oder Urlaub seien nur möglich, wenn sich andere Familienmitglieder um die Ponys kümmern.

Vor allem mit dem Nachwuchs von Blanka, die elf Fohlen hatte, ist Ellen Müller-Schöns Herde bis heute auf 15 Tiere, darunter vier Hengste und sieben eingetragene Zuchtstuten, angewachsen. Mit ihren Ponys nimmt die Grünaerin bundesweit an Zuchtschauen und Showveranstaltungen teil, so an der Agra in Leipzig oder am Kaltblutrennen "Titanen der Rennbahn" in Brück in Brandenburg. Vorbild ist ihr dabei ihre Tante Ute Eibisch, die vor allem in der Rolle einer Feldherrin, die einen Pony-bespannten römischen Streitwagen lenkt, bekannt wurde.

Solche Vorführungen stehen auch an diesem Sonntag bei der 40. Pony-Leistungsschau des Röhrsdorfer Vereins auf dem Programm. Es ist die älteste und größte Veranstaltung ihrer Art in Sachsen, sagt Jörg Heinig. Zu erleben sein werden unter anderem eine von 16 Ponys gezogene Postkutsche und Schaubilder aus 40 Jahren Pony-Leistungsschau. Insgesamt sind etwa 100 Ponys, darunter mehrere Tiere von Ellen Müller-Schön, und 50 größere Pferde beteiligt. Das Training der Gespanne sei aufwendig, erklärt die Züchterin. "Denn nicht alle Ponys vertragen sich." Besonders fiebert sie dem Fohlen-Rennen entgegen. Dabei wird auch ihr vier Monate alter Merlin über den Reitplatz zu seiner Mutter Belami laufen.

40. Pony-Leistungsschau am Sonntag, 19. August, 13 bis 17 Uhr auf dem Reitplatz an der Schulgasse in Röhrsdorf. Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.ponyverein-roehrsdorf.de.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...