Wie der Einkaufsbummel in Chemnitz durch Corona-Schnelltests möglich werden soll

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im Chemnitz-Center sind ab sofort Coronatests möglich. Doch "click & meet" ist schon wieder vorbei.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    5
    mops0106
    19.03.2021

    Deutschland ist voriges Jahr im Januar dem Genomprojekt beigetreten. Werden dafür Daten gebraucht?

    RKI voriges Jahr: "Wenn man gesund ist, sich aber noch in der Inkubationszeit befindet (kann bis zu 14 Tage betragen), sagt ein negativer Test auf COVID-19 nichts darüber aus, ob man doch noch krank werden kann."

    Seit einem Jahr kommen private Firmen schnell an Daten, verdienen sich "dumm und dämlich" und der Bürger macht mehr oder weniger freiwillig mit.

    Leben nur mit Test, Impfung - also nur mit Kontrolle. Ich glaube, es hakt.

    Unternehmer sollten zahlreicher regelmäßig protestieren, statt das, was seit einem Jahr läuft, noch zu unterstützen. Einfach verbünden und aufmachen - in anderen Ländern funktioniert das auch. Sonst geht es im Chemnitz-Center bergab, wie seit Jahren im Vita-Center.

  • 15
    12
    Pixelghost
    19.03.2021

    @Wald, den „gläsernen“ Bürger braucht es z.Bsp. aber dann, wenn man von den gespeicherten Krebsdaten anderer Patienten profitieren will, um zu überleben. Dann jedoch ist es schön, dass viele ihre Daten freigeben, damit die Forschung Fortschritte erzielen kann.

    Die Bürger in Großbritannien und Israel z.Bsp. profitieren davon, dass ihr Staat dafür gesorgt hat, dass alle Gesundheitsdaten zentral gespeichert sind.
    Deshalb wussten und wissen die genau, wie jeder mit der Nadel zu erreichen ist und, was ganz wichtig ist, welcher Impfstoff der beste für den jeweiligen Patienten ist und wie er wirkt.
    Und von dieser Datenflut der Briten profitiert dann auch der Deutsche, der an jeder Ecke mit der Datenschutzfahne wedelt - siehe britische Studien!

  • 15
    19
    Kaßberger85
    19.03.2021

    Wald7001

    Der gläserne Bürger der bei jedem Einkauf seine Paybackkarte zückt? Der sich in sozialen Medien über die Überwachung auslässt, online shoppt, mit EC oder Kreditkarte zahlt? Oder wer genau ist gemeint?

  • 34
    13
    Wald7001
    19.03.2021

    Da ist er endlich...der gläserne Bürger. Einkaufen oder Quarantäne. Die Datenflut an den Staat und die Behörden wird unbeschreiblich. Datenschutz bitte nur noch auf Facebook und Whatsapp. Dem Staat muss alles offengelegt werden. Herrlich!

  • 15
    16
    Kastenfrosch
    19.03.2021

    "Doch "click & meet" ist schon wieder vorbei."

    Der Ansatz, mit vorheriger Terminvereinbarung Kontakte zu vermeiden ist sicher gut. Wenn man allerdings sieht, wie sich bei großen Läden mitunter die Kunden ohne Termin in der eigens für sie eingerichteten Schlange (!) tummeln (ohne Abstand, Maske auf halb acht, den übrigen Passanten im Weg stehend), entsteht nicht der Eindruck, dass man es mit der Einhaltung der Regeln ernst meint. Hier sollte vor dem neuerlichen Einsatz dieses Systems nachgebessert werden.