Wie die Großbaustelle in der Chemnitzer City wächst

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Johannisplatz entsteht der neue Firmensitz des Versorgers Eins. Der Innenausbau hat begonnen, an der Fassade wird der Putz aufgebracht. In den nächsten Wochen wartet auf die Bauleute eine besondere Herausforderung.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 16
    4
    FromtheWastelands
    06.10.2020

    Architektonisch einfallslos bis zum Gehtnichtmehr.
    Hab vor kurzem Dokus über moderne Architektur von Firmenzentralen und die Möglichkeiten alternativen Bauens gesehen. Wenn man sieht was da alles möglich ist, was da in anderen Städten umgesetzt wird und wie sich Städte neue Wahrzeichen erschaffen, schmerzt es einen wieder nur so einen phantasielosen Klotzbau vorgesetzt zu bekommen.
    Wäre es von den Damen und Herren Architekten wirklich zuviel verlangt mal etwas anderes zu entwerfen als etwas , was aussieht als hätte es ein Dreijähriger mit seinen Legoklötzern entworfen?

  • 6
    1
    thelittlegreen
    06.10.2020

    @JFLR
    Modern und modern (vermodern) liegt manchmal nah beieinander.

    Modern im Sinne dieses Bauwerkes hätte ruhig etwas mehr Charakter zeigen dürfen.

  • 6
    14
    Interessierte
    06.10.2020

    Ich hätte auch noch eine Unterbrechung in der Fassade Bahnhofstraße schöner gefunden ...

    Aber wo heute überall Blümchenwiesen in der Stadt zu finden sind , da muß am erst Kulturhauptstadt werden wollen , bis man so eine blühende Landschaft hinkriegt ..

  • 29
    12
    JFLR
    06.10.2020

    Eine weitere gesichtslose Fassadenfront, Glas und Beton allenthalben, wie man sie bereits aus jeder (west-)deutschen Innenstadt >100.000 Einwohner bereits zu genüge kennt. So wird das Sterben der Zentren nur veredelt, dem Palliativpatienten eine Clownsmütze aufgesetzt.

    Dabei laden diese neuen Tempel eher zum Wegsehen und Nachhausegehen ein. Hat aber auch was.

    Chemnitz, Stadt der Moderne – leider.

  • 21
    17
    AliceAndreas
    06.10.2020

    Bezahlen wir doch gern!

  • 31
    16
    OmaundOpa
    06.10.2020

    Alle Achtung, EINS lässt es sich was kosten. Frage mich, ob so ein Bau sein muss.