Wie sich ein Dorf auf ein Konzert mit Peter Maffay vorbereitet

Feuerwehrverein Diethensdorf hat bei Radioverlosung gewonnen - Turnhalle wird zur Showbühne

Diethensdorf.

Zum Weihnachtsmarkt am Samstag bei der Freiwilligen Feuerwehr Diethensdorf gab es nur ein Thema: das Privatkonzert mit Rocksänger Peter Maffay am Mittwoch in der Turnhalle. "Freie Presse" beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wie kommt es zu dem Auftritt von Peter Maffay in einem 500-Seelen-Dorf?

Radiosender RSA hatte die Hörer aufgerufen, sich um ein Privatkonzert am 18. Dezember mit Peter Maffay zu bewerben. Cornelia Löbel vom Feuerwehrverein Diethensdorf hörte davon und bewarb sich. "Fast alle unserer 55 Vereinsmitglieder sind Maffay-Fans", sagt die 44-Jährige. "Als ich sechs war, schenkten mir meine Eltern die erste Amiga-Schallplatte von ihm", fügt ihr Mann André Löbel hinzu. Mehr als 500 Bewerbungen gingen beim Radiosender ein, sagt Sprecher Nico Nickel. Maffay hat dort jeden Sonntag eine eigene Sendung. "Er ist quasi unser Kollege", ergänzt Nickel. Am Ende seien fünf Vereine in die Vorauswahl gekommen. Das Los fiel dann auf Diethensdorf.

Warum kam Diethensdorf in die Vorauswahl?

Die Feuerwehrleute konnten mit am besten begründen, warum Maffay unbedingt in die Turnhalle in Diethensdorf kommen soll. "Ich war schon bei etwa fünf Konzerten", sagt André Löbel. Zum Privatkonzert will er seine Amiga-Platte für eine Unterschrift mitbringen. Auch Vereinsmitglied Petra Günther ist ein eingefleischter Fan. Als Schlagerstar habe ihr Maffay nicht so gefallen, später, als es rockiger wurde, sei sie begeistert gewesen, sagt die 65-Jährige. Außerdem stellt der Verein viel auf die Beine: Spiele- und Bowlingabende, Tanz im Frühjahr, Sommergrillen, Skatabende sowie Oktoberfest und Silvesterparty. Der Verein hat 55 Mitglieder. Einige Kinder und Enkel sind schon bei der Minifeuerwehr und in der Jugendgruppe. "Peter Maffay engagiert sich sozial, ist ein warmherziger Mensch", sagt Radiomann Nickel. Deshalb sei der Musiker froh, dass die Feuerwehrleute gewonnen haben.

Wie läuft das Konzert ab?

Bereits am Dienstag wird es einen Soundcheck in der Turnhalle Diethensdorf geben. Das Konzert am Mittwoch soll um 19 Uhr beginnen und etwa eine Stunde dauern. Es kommen Maffay, ein weiterer Gitarrist und Percussionist sowie ein kleiner Chor. Anschließend ist eine Foto- und Autogrammstunde mit Gesprächen geplant.

Wer darf das Privatkonzert besuchen?

Die Turnhalle Diethensdorf hat Platz für etwa 100 Besucher. Doch geplant war, dass zum Maffay-Konzert nur 50 Gäste möglich sind, sagt Nickel. "Weil wir aber schon allein 55 Vereinsmitglieder sind, haben wir die Anzahl auf 75 erhöht, damit auch Partner mitgebracht werden können", sagt Cornelia Löbel. Dazu gibt es eine Gästeliste. Darauf sind alle Namen vermerkt. "Wir wollen mit der Teilnahme ein Dankeschön an unsere Feuerwehrleute sagen", fügt André Löbel hinzu, der seit zehn Jahren Chef der Truppe ist.

Was können Fans tun, wenn Sie Maffay sehen wollen?

Vor der Turnhalle wird es möglich sein, die Musik von draußen zu verfolgen. Der Feuerwehrverein Markersdorf wird mit Getränken und Imbiss auf Besucher vorbereitet sein, sagt Löbel. Polizei und eine Sicherheitsfirma werden für Ordnung sorgen. Parkmöglichkeiten bestehen nur im weiteren Umfeld, so im nahen Gewerbegebiet.

Wie läuft die Vorbereitung?

Nachdem am Samstag der Weihnachtsmarkt vor Feuerwache und Turnhalle beendet war, haben die Vereinsmitglieder mit der Vorbereitung des Konzertes begonnen. Bereits am Freitag wurde eine Bühne aus Chemnitz geholt und aufgebaut. "Wir haben da schon viel Erfahrung mit unseren Partys zu Silvester und im Oktober", sagt Löbel. Bierzeltgarnitur und Bestuhlung seien vorhanden. "Außerdem wird die Decke der Turnhalle mit Stoffbahnen verhängt, damit die Akustik besser ist", fügt Joachim Paul hinzu. Die Enkelin des 71-Jährigen macht bei der Minifeuerwehr mit.

Worauf können sich die Feuerwehrleute noch freuen?

Peter Maffay hatte einen Wunsch: "Ich würde gern mal in eine Feuerwehr-Montur schlüpfen - auch meine Band." "Das ist kein Problem", sagt Vereinschef André Löbel. Die Uniform der Kameraden könnte angezogen werden. "Für Peter Maffay müssen wir den kleinsten Anzug raussuchen", sagt der 46-Jährige schelmisch. Jan habe so einen. Außerdem ist eine Fahrt mit dem Feuerwehrauto geplan. "Ich freue mich schon riesig auf das Konzert", sagt Maffay. Auf Initiative eines Feuerwehrvereins in einer Turnhalle habe er noch nie gespielt.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...