Willkommen zum Tag der offenen Tür im Druckzentrum der "Freien Presse"

Mit großem Andrang ist um 10 Uhr der "Blaulichttag" der "Freien Presse" eröffnet worden. Bis 12 Uhr wurden bereits 2500 Besucher gezählt. Die Gäste können live erleben, wie eine Zeitung entsteht und mit Redakteuren ins Gespräch kommen.

Außerdem erweitern viele Helfer und Retter beispielsweise von Polizei und Feuerwehr das Programm. Sie präsentieren dabei auch Ausbildungs- und Jobangebote. Eine Polizei-Hundestaffel zeigt, wozu Vierbeiner im Einsatz dienen. Ebenso tritt Ulf der Spielmann auf. Musik kommt von der Band "Jenneeny & Friends". Eine Sportfördergruppe der Bereitschaftspolizei Sachsen zeigt ihr Können.

Erinnerungen an historische Gebäude

Groß war das Interesse am Buch "Chemnitz - Karl-Marx-Stadt und zurück". Viele Leser nutzten am Vormittag die Gelegenheit, sich das neue Buch des Chemnitzer Verlages von den Herausgebern signieren zu lassen. So auch Steffen Luschat aus Burgstädt. Luschat erlebte seinerzeit als Maurerlehrling den Bau des früheren Kongress-Hotels mit und war auch dabei, als das markante Gebäude im Chemnitzer Stadtzentrum in den 1990er-Jahren saniert wurde. Für ihn sind die Bilder aus dem Karl-Marx-Stadt der 1960er- und 70erJahre eine tolle Erinnerung. 

Tag der offenen Tür im Druckzentrum der "Freien Presse", Chemnitz, Winklhoferstraße 20, Sonntag 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos und das Programm steht unter www.freiepresse.de /blaulichttag

 

 

 

 

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...