Wo Ärzte für Schutzmasken Schlange stehen

Eine Ausgabeaktion sorgt für enormen Andrang auch von außerhalb. Mediziner finden deutliche Worte - und fordern eine grundsätzliche Lösung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 16
    1
    MuellerF
    25.03.2020

    @1371270: Das ist das Problem- sehr viele medizinische Güter, u.a. eben diese Masken & auch Medikamente werden mittlerweile in Asien produziert, weil das billiger ist. Eine ausreichende Vorratshaltung an diesen Produkten hat man aber in D. leider auch nicht betrieben-der Gesundheitssektor wurde wie so vieles andere die letzten Jahre kaputt gespart. Das fällt uns jetzt auf die Füße. Man kann nur hoffen, dass da endlich mal ein Umdenken einsetzt, wenn die Krise vorbei ist.

  • 7
    4
    Bader
    25.03.2020

    Ich finde es gut, wenn wir den Italienern helfen. Aber die Kosten und Abstimmugnszeit für die Transporte hätte man lieber in die Bereitstellung minimalster Schutzkleidung investieren sollen, statt großzügige Gesten zu zeigen....

  • 7
    3
    1371270
    25.03.2020

    Man möchte es nicht glauben! Dabei haben wir doch das beste Gesundheitssystem der Welt!
    Habe gerade gelesen: In Taiwan werden 10 Mio. Schutzmasken hergestellt - wohlgemerkt professionell, nicht in Handarbeit - und das täglich!!