Wo die Bahn dieses Jahr in Chemnitz baut

Auf mehreren Strecken sind Sperrungen geplant. Aus einer Richtung wird der Hauptbahnhof nur noch mit dem Bus erreichbar sein.

Brücke Blankenauer Straße: Bis Ende Oktober dieses Jahres sollen die Fahrbahnwanne des Eisenbahnviadukts über der Blankenauer Straße erneuert und dessen Gewölbe ertüchtigt werden. Vom kommenden Donnerstag, dem 23.Mai, an wird die Bahnstrecke Chemnitz - Leipzig deswegen bis zum 19.September zwischen dem Chemnitzer Hauptbahnhof und dem neuen Haltepunkt Chemnitz-Küchwald voll gesperrt. Der Autoverkehr auf der Blankenauer Straße soll nicht behindert werden. Für Bahnreisende sind Schienenersatzverkehre vorbereitet: Die Züge der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) pendeln auf der Linie RE 6 nur zwischen Leipzig-Hauptbahnhof und dem Haltepunkt Küchwald. Von dort aus, genauer von einer etwa 450 Meter entfernten Haltestelle an der Einmündung des Irrbornweges in die Draisdorfer Straße, zum Hauptbahnhof und zurück fahren Busse. Dadurch verlängert sich die Gesamtfahrzeit einschließlich Umsteigezeit und Fußweg um etwa 17 Minuten. Für Rollstuhlfahrer verkehren zwischen Chemnitz und Leipzig täglich jeweils fünf Busse in jede Richtung mit Stopps in Burgstädt, Narsdorf, Geithain, Bad Lausick, Belgershain und Leipzig-Liebertwolkwitz. Um mitfahren zu können, ist eine Anmeldung bis 48 Stunden vorher unter der MRB-Telefonhotline 0341 231898288 erforderlich. Die Chemnitz-Bahn richtet für ihre Linie C13 Chemnitz-Technopark - Burgstädt Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Burgstädt und Chemnitz-Hauptbahnhof mit Stationen in Wittgensdorf Oberer Bahnhof, Wittgensdorf-Mitte, An der Bahnbrücke in Borna und Am Glücksberg in Furth ein. Die Fahrzeit verlängert sich um etwa 20 Minuten.

Chemnitzer Bahnbogen: Von November dieses Jahres bis voraussichtlich Ende 2021 sollen alle Schienen und Schwellen einschließlich Schotterbett und Oberleitungen sowie mehrere Brücken und die Haltepunkte Chemnitz-Süd und Chemnitz-Mitte auf dem sogenannten Chemnitzer Bahnbogen zwischen Jägerstraße und Goethestraße erneuert werden. Weil geplant ist, die beiden Gleise in jeweils einem Bauabschnitt innerhalb eines Jahres nacheinander zu wechseln, sollen die Züge in beiden Richtungen mittels Weichen über das verbliebene beziehungsweise bereits erneuerte Gleis umgeleitet werden. Dadurch müsse der Bahnverkehr in und aus Richtung Zwickau nicht komplett für längere Zeit, sondern - beispielsweise für den Einbau der Weichen - nur mehrmals für etwa drei bis vier Tage unterbrochen werden. Die Augustusburger, Zschopauer, Stollberger und Reichenhainer Straße müssen ebenfalls mehrfach bis zu vier Wochen lang für Fahrzeuge und Straßenbahnen gesperrt werden. Die Zeiten dafür seien mit der Stadtverwaltung und dem Nahverkehrsbetrieb CVAG abgestimmt, versichert die Bahn, die jeweils rechtzeitig darüber informieren will. Im Juni soll im Gewerbepark Wirkbau ein Informationszentrum zu dem Bauvorhaben eröffnet werden. Dort seien auch Bürgersprechstunden für Anwohner geplant.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Viadukt Annaberger Straße: Für die Ertüchtigung des Eisenbahnviadukts über der Annaberger und Beckerstraße will die Bahn im Dezember 2019 beim Eisenbahnbundesamt neue Pläne zur Genehmigung einreichen. Derzeit erfolge noch die Bestandsaufnahme, um festzustellen, welche Teile der mehr als 100-jährigen Brücke verstärkt oder erneuert werden müssen, damit sie von Zügen mit höherer Geschwindigkeit überquert werden kann. Projektleiter Matthias Sieber hofft, dass die Sanierung bis 2025 abgeschlossen werden kann. Den von der Bahn zunächst geplanten Abriss und Neubau des Viadukts hatte das Eisenbahnbundesamt abgelehnt.

Tunnel zum Hauptbahnhof: An der Dresdner Straße haben im Auftrag des Rathauses Bauarbeiten für einen neuen Fußgängertunnel zum Hauptbahnhof begonnen. Die etwa 200 Meter lange Unterführung soll bis Ende Juni 2020 fertig sein. Ihr Eingangsgebäude an der Dresdner Straße wird zugleich den Wartebereich mit Fahrkartenschaltern des neuen Fernbus-Terminals beherbergen, den die Stadt bis Ende 2020 errichten will. Vorgesehen sind vier Bus-Steige und 30 bis 40 Kurzzeit-Parkplätze für Pkw. Für Ende 2020 plant die Stadtverwaltung dann den Baustart für einen neuen Busbahnhof auf dem Bahnhofsvorplatz.

Info-Schalter: Auf dem Querbahnsteig des Hauptbahnhofs hat die Deutsche Bahn gerade einen neuen Informationsschalter und zwei Selbstbedienungs-Terminals in Betrieb genommen. Am Schalter, der täglich von 6 bis 22 Uhr besetzt ist, gibt es Auskünfte zu Bahnverbindungen und zu Bahnhöfen in ganz Deutschland mündlich, per Monitor-Anzeige auch in rollstuhlgerechter Höhe sowie ausgedruckt zum Mitnehmen. An den Selbstbedienungs-Terminals sind außer Fahrplan-Informationen auch Verspätungs-Bestätigungen zu erhalten. Fahrkarten gibt es allerdings nach wie vor nur im Reisezentrum.

Bewertung des Artikels: Ø 3.5 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...