Wohlfühlen mit Gregor

Er kam wortgewaltig und pointiert wie immer und heimste wie gewohnt viel Beifall ein. Vor 800 Fans in der Chemnitzer Stadthalle machte es sich Gregor Gysi trotzdem zu leicht.

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Freigeist14
    27.09.2018

    acals@ das Gregor Gysi ,als Sohn eines Ministers und antifaschistischem Widerstandskämpfers in die SED eintrat ,erscheint nur plausibel. Während in der BRD NSDAP-Mitglieder Kanzler wurden ,schaffte es eine Kommunist mit jüdischer Herkunft zum Kulturminister der DDR . Was meinen Sie mit geistigen Brandstiftern ?

  • 0
    2
    acals
    27.09.2018

    Die Polemik sagt dann das mit Lohnerhöhung der Versuch unternommen wurde kritische Stimmen zu korrumpieren. Aber danke der Nachfrage!

  • 2
    0
    Deluxe
    27.09.2018

    @acals:
    Sie waren zu DDR-Zeiten Angestellter im Parteiapparat? Herzlichen Glückwunsch!

    Oder wie erklären Sie es sonst, daß Ihnen die Genossen 10% Lohnerhöhung gewährt haben?

    Der Arbeiteraufstahd 1956...
    Meinen Sie Ungarn? Oder doch eher 1953?

    Polemik ist, wenn man trotzdem die Fakten beherrscht...

  • 1
    3
    acals
    27.09.2018

    Klein gregor ist mit 20 in die SED eingetreten. Zu diesem Zeitpunkt kannte der den Mauerbau, und das an der Mauer in den Ruecken geschossen wurde. Der Arbeiteraufstand 1956 war ihm bekannt, und ein Jahr nach seinem Eintritt in die SED die Ergebnisse des Prager Fruehlings.

    Wer da immer noch zur Sache haelt, der stimmt mit den politischen und realexistierenden Zielsetzungen der geistigen Brandstifter (Zuehvaeter) ueberein - und sagt JA ICH WILL wenn er dort weiter mitmacht.

    Da braucht es nicht einmal Intellekt - da muss man einfach nur 1 und 1 zusammenzaehlen.

    Ich erzaehle gerne hier meine Erfahrungen mit Anwerbeversuchen der SED in aller Kuerze, da war ich auch 20. Ich hab mich ganz klar positioniert - die Genossen haben das respektiert, mir gesagt das sie wenigstens wissen woran sie mit mir sind - und mir sogar kurze Zeit spaeter eine 10%ige Lohnerhoehung gegeben. Uber arbeitstechnische Dinge konnte ich mich damals - und heute - hervorragend mit ihnen unterhalten und achte sie hierfuer hoch, genauso wie ich sie fuer ihre harte fachliche Kritik schaetze.

    Bemerkenswert fand ich ihre Aussage im herbst '89: Wir verstehen nicht, warum unsere Arbeiter auf die Strasse gehen. Sie 'schaffen' doch im Arbeiterparadies.

  • 7
    2
    Freigeist14
    26.09.2018

    acals@ wieder in Hochform,mit bemühten Humor und Halbwahrheiten hoch angesehenen Mitbürgern ins fahle Licht zu rücken zu wollen . Infam,sich auf "böse Zungen " zu berufen, das wohl der offizielle Rücktrittsgrund 2001 "wohl "weitere Verfehlungen in Wahrheit bergen soll. Und neidisch,wenn am einem erfolgreichen Rechtsanwalt "echte Arbeit " für nicht erstrebenswert unterstellt. Acals@ Ihre Abneigung haben jetzt alle verstanden . Sie können sicher noch verraten , wann Herr Gysi je in Wandlitz oder wann er im Politbüro der SED anwesend war .

  • 2
    5
    osgar
    26.09.2018

    @Acals treffend auf den Punkt gebracht.

  • 2
    5
    acals
    26.09.2018

    Unser Gregor .... aktuell ist er ja auf Verkaufsveranstaltungstour fuer sein Buechlein, dem er den Titel "Ein Leben ist zuwenig" gegeben hat.

    Und ja, ihm zuzuhoeren war schon immer sehr amuesant - schritt er mit einem verschmitzten Laecheln im Bundestag an das Pult konnten sich alle entspannt zuruecklehnen und durchaus auch herzhaft lachen. Als ein solcher Komiker, der Artikel beschreibt ihn als Kabarettist (das setzt aber inhaltliche Fachkenntnis voraus), hatte er seinen mit viel Steuerzahlerspesen bezahlten Posten durchaus ausgefuellt - denn Lachen ist ja bekanntlich sehr gesund. Danke Gregor.

    Da waere etwas inhaltliches? Nun ja, einige meinen durchaus -ich zaehle mich dazu- das man Politiker wird um mit seinen Worten Waehler zu ueberzeugen einen selber zu waehlen. Warum? Damit man dan selber gestalten kann. Noch Muente hat gesagt "Opposition ist Mist". Erst kuerzlich auesserte sich bekanntlich der jungegebliebe Yuppie Linder - "regieren, ach nee, das ist ja anstrengend. Macht mal!" Aus diesem Holz ist unser Gregor schon lange.

    Gewaehlt in den Berliner Senat wird unser Gregorlein Senator fuer Wirtschaft, Arbeit, Frauen. (Ueberzeugte Linke wuerden meinen Kernthemen linker Agenda.) Nach nicht einmal einem halben Jahr tritt er zurueck. Boese Zungen behaupten weil er sich im Amt bereichert hat, was er von seinen geistigen Ziehvaetern aus Wandlitz ja gelernt hat. Andere, wiederum boese Zungen, behaupten er waere unfaehig. Das denke ich beides nicht - er hat einfach keinen Bock auf echte Arbeit. Das ist ja Stress, da musst Du jeden Werktag ran, Mitarbeiter fuehren und anleiten, Beschluesse fassen und Vor- und Nachteile abwiegen, und das alles der Opposition im Parlament erklaeren. Nee, sacht sich Gregor - keinen Bock.

    Da macht es doch viel mehr Spass Sonntagsreden zu halten und anderen zu sagen wo es langgehen sollte. Sein Buch ist hier sozusagen "best-off sunday palaver" Gregor meint "ich hab da noch mehr" - deswegen sein gewaehlter Titel "Ein Leben ist nicht genug". Wir aber wissen wie er tickt und koennen ihm sagen "Ein echter Job war schon einer zuviel in DeinemLeben"

    Aber einen hast'de doch noch Gregor - es lacht sich so schoen ueber Dich.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...