Zwei Autos durch Feuer zerstört - Polizei sucht Zeugen

Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt.

Kurz nach Mitternacht sind in der Erfenschlager Straße am Donnerstag zwei Autos durch ein Feuer zerstört worden. Wie die Polizei mitteilte, ging ein Skoda in Flammen auf. Ein Zeuge bemerkte das Feuer kurz nach Mitternacht und verständigte die Einsatzkräfte. Als die Feuerwehr eintraf, stand der Skoda bereits voll in Flammen. Zudem hatte das Feuer auf einen nebenstehenden Opel übergegriffen. Die Feuerwehr konnte beide Fahrzeuge löschen, die allerdings komplett zerstört worden.

Die Ermittlungsgruppe "Carport" ermittelt jetzt wegen vorsätzlicher Brandstiftung. Zusätzlich sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können. Konkret werden Anwohner, Passanten und Autofahrer gesucht, sie in der Nacht zu Donnerstag zwischen 23.45 Uhr und 0.30 Uhr im Bereich der Erfenschlager Straße unterwegs waren und dort eine Person oder ein Fahrzeug beobachten konnten, das eventuell mit der Tat in Verbindung steht. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Chemnitz unter 0371 387-3448 entgegen.

In den letzten Wochen ist es im Chemnitzer Stadtgebiet immer wieder zu Brandstiftungen an Autos gekommen. Erst vor wenigen Tagen wurde ein 16-Jähriger in Chemnitz im Zusammenhang mit Auto- und Carpotbränden festgenommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Jugendliche für weitere Brandstiftungen verantwortlich sein könnte, so die Polizeidirektion. Die Ermittlungen dazu dauern an. (el/luka)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    defr0ke
    13.11.2020

    Es wird wohl mehrere geben... Trittbrettfahrer

    Welche die das Eigentum anderer Leute nicht schätzen und sich darüber freuen die wahrscheinlich einzigste Fortbewegungsmöglichkeit zu zerstören.

    das ist asozial...

  • 5
    25
    1371270
    12.11.2020

    War dann wohl doch nicht der richtige Täter?