Corona-Test: Erzieherin kontert AfD

Kosten nicht zu Lasten kommunaler Kassen

Plauen.

Kindergartenleiterin Elke Ordnung-Posner präzisiert ihre Forderung nach regelmäßigen Corona-Tests für Erzieher. Demnach soll das Land diese Tests bezahlen, so wie es seit Anfang Juni bei den Lehrern praktiziert wird. "Die Kosten dürfen nicht die Kommunen belasten. Das wäre eine Ungleichbehandlung gegenüber den Lehrern", sagte Ordnung-Posner, Leiterin der Kita Pusteblume in Plauen.

In einer E-Mail distanziert sie sich von einer Reaktion der AfD: "Ich lasse mich nicht von Ihnen für Ihre politischen Ziele einspannen, da ich diese in Gänze ablehne!" Hintergrund ist ein Brief, den sie vergangene Woche an Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) geschrieben hatte und in dem sie die Ausweitung der Tests auch auf Erzieher fordert. Frank Schaufel, AfD-Landtagsabgeordneter aus Plauen, hatte darauf reagiert und der Presse mitgeteilt, dass er als gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion die Forderung der Erzieherin unterstütze und sich für eine Ausweitung der vorsorglichen Tests einsetze. Bis die Frage geklärt sei, wer die Kosten übernimmt, sei es verantwortungsvoll, wenn der Träger der Einrichtung, in diesem Fall die evangelische Kirche, die Kosten der Testung übernimmt, so Schaufel.

Die Kita-Leiterin hofft nun auf eine Klärung des Problems auf Landes- und Bundesebene. "Ich lege Wert darauf, dass Sie meinen Namen in keiner Weise für Ihre politischen Zwecke missbrauchen", teilte sie dem AfD-Landtagsabgeordneten in einer E-Mail mit. (manu)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.