Corona-Virus macht Hoteliers zu schaffen

Die letzten Gäste sind abgereist, die Beherbergungsstätten im Erzgebirge geschlossen. Nun sind die Sorgen groß, dass es ohne finanzielle Hilfen keine Perspektive gibt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    vomdorf
    25.03.2020

    In Ehrenfriedersdorf macht das ein Hotel. Finde ich gut, hilft doch beiden Seiten.

  • 0
    3
    Einspruch
    25.03.2020

    Tja, Piepsel, eigentlich aber eine gute Idee. Aber wie man sieht, sind die Hotels, die vorher schon die Löhne gedrückt haben, so dass nur noch Pendler aus dem Nachbarland geradeso auskommen, noch nicht mal bereit, die Unterkunft zu stellen. Entweder ist die Not nicht groß genug oder die Gier zu groß oder es gibt rechtliche Hürden, kann ich nicht genau beurteilen. Ich glaube aber, das jetzt der Markt insgesamt bereinigt wird von Unternehmen, die sich ohne Lohndumping und Hilfe aus Steuermitteln nicht gehalten hätten. Paar Ausnahmen wird es auch geben, die keine Schuld haben, aber wer jetzt nach ein paar Tagen schon schreit, das er pleite ist, der hat auch außer Corona noch andere Probleme. Ansonsten sollte er eine kurze Durststrecke aushalten.

  • 5
    0
    Piepsel
    25.03.2020

    Ab morgen dürfen die tschechischen Arbeitskräfte nicht mehr nach Deutschland, es sei denn, sie suchen sich eine Unterkunft für mindestens drei Wochen.
    Könnte man da nicht seitens der Hotels aushelfen ? Mann muß ja nicht den vollen Preis verlangen, alles besser als schließen. und soweit ich gelesen habe, ist das dann erlaubt.
    Ich habe eine Ferienwohnung und würde die sofort zur Verfügung stellen