Coronavirus: Dieses schon abgeschriebene Medikament ist jetzt begehrt

Hoffnungsträger der Medizin zur CoviD-19-Therapie: Der in Deutschland im Vorjahr vom Markt genommene Malaria-Wirkstoff Chloroquin.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    4
    saxon1965
    08.04.2020

    @Steuerzahler: Interessant finde ich auch, dass mit den Zahlen aus genau diesen Ländern, alle Maßnahmen in Deutschland begründet werden!

  • 0
    1
    Steuerzahler
    08.04.2020

    Wir sollten dankbar sein, dass D diesen Weg geht, offensichtlich im Gegensatz zu anderen Ländern wie Frankreich. Interessant in dem Zusammenhang: https://cvd.de/mvXjA?x?y

  • 4
    2
    saxon1965
    07.04.2020

    "Auf einer Konferenz nationaler Gesundheitsexperten wurde am 15. Februar empfohlen, Chloroquinphosphat in die chinesischen Behandlungs-Richtlinien für schwere Verläufe der CoviD-19-Erkrankung aufzunehmen. Schwer bedeutet einen Verlauf, der eine Lungenentzündung einschließt."

    Dies hat man dann wohl in Italien und Spanien nicht gewusst?

    "Von Anfang bis Mitte März bekamen Patienten täglich 600 Milligramm Hydroxylchloroquin, während die Virenkonzentration in ihrem Nasenrachenraum täglich neu getestet wurde. Bei 20 Patienten sei am Tag sechs nach Behandlungsbeginn ein erheblicher Rückgang..."

    Auch sehr präzise: 20 Patienten von wie vielen?