Das Sterben der Straßenbäume im Vogtland

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vor 20 Jahren gab's entlang der Bundes-, Staats- und Kreisstraßen 31.900 Bäume. Die Hälfte davon verschwand - doch die Neupflanzungen reichen vorn und hinten nicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Tauchsieder
    04.03.2020

    Da könnte man bei Flächenversiegelung gleich weiter machen. Zum Beispiel bei der Ausweisung von Gewerbegebieten durch den Landkreis. Hier wäre der Landkreis auch zu Ausgleichsmaßnahmen verpflichtet, z.B. Entsiegelung von Flächen, oder ökologische Aufwertung solcher und !?
    Da macht`s sich der Landvogt zu einfach mit solch einer Aussage. Es kommt einem eher vor als kämen ihm die angeblich Schwierigkeit nicht ungelegen. Es ist halt einfacher mit dem Finger auf andere zu zeigen und von seinem Unvermögen abzulenken.