Demonstration - Ein Verletzter bei Polizeieinsatz

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Steuerzahler
    19.02.2019

    Ach Böackadder! Ihr letzter Post offenbart in seiner Gänze wieder einmal Ihre demagogischen Kommentare! Das Gewaltmonopol liegt nun mal beim Staat und wird durch die bestehenden Gesetze, auch wenn sie gegen Ihre Freunde angewandt werden, begrenzt. Dazu gehört auch das Versammlungsrecht, wie von @Hinterfragt richtig angeführt. Und auch die Presse, die sich so gern als 4. Gewalt im Staate bezeichnet, hat sich an Regeln zu halten, egal ob man sich zu Netzwerken zusammenschließt und glaubt, mit dem entsprechenden parteilichen Hintergrund auf der sicheren Seite der Macht zu sein.

  • 4
    3
    gelöschter Nutzer
    18.02.2019

    1. Hat die Polizei nur vermutet, dass diese Person zu Brandstiftung aufrufen wollte. Getan hat er es wohl nicht.

    2. Nein, ich meine das

    https://www.flurfunk-dresden.de/2019/02/16/demo-berichterstattung-dd1502-polizisten-behindern-journalisten/

  • 2
    6
    Hinterfragt
    18.02.2019

    "...weil die jemand bei einer Verhaftung durch die Polizei verletzt wurde..."
    Nö, weil u.a.
    "... zu Brandstiftungen an den Fahrzeugen aufgerufen ..."

    Und zum Freitag:
    Sie meinen die ganzen Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Sächsische Versammlungsgesetz
    § 22
    "Wer in der Absicht, nicht verbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

  • 5
    7
    gelöschter Nutzer
    18.02.2019

    Der Staatsschutz soll ermitteln, weil die jemand bei einer Verhaftung durch die Polizei verletzt wurde? Glauben Sie mir, wenn der Staatsschutz bei alle den Sachen, die am Freitag in Dresden von Seiten der Polizei an Körperverletzung und Behinderung der Presse bekannt geworden sind nicht ermittelt (siehe hier auch Sächsische Zeitung), wird er es hier sicher auch nicht tun.

  • 4
    6
    Hinterfragt
    18.02.2019

    Komisch, warum ermittelt hier nicht der Staatsschutz, die politische Motivation liegt doch wohl klar auf der Hand ...