Der Stadtrat-Ticker zur Stadion-Entscheidung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Chemnitzer Stadtrat hat sich für neue Arena entschieden - Reporterin Nicole Jähn brichtete live von der Abstimmung

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
1717 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    06.10.2011

    @ horrorbeetle:

    schönes bsp. genau das ist der punkt. der mensch wollte unbedingt fliegen könnte es aber nicht und hat mit seinem unbändigen willen, die vision, durchhaltevermögen und unbeirrbarkeit es am ende doch geschafft zu fliegen. genau das ist das was wir auch jetzt bei diesem stadion brauchen und haben.
    im übrigen ist es für jeden unternehmer ein ähnliches risiko eine neue halle zu bauen, anzubauen oder viel geld in forschung und entwicklung zu stecken. aber die unternehmer tuen es teils weil sie keine andere wahl haben teils weil sie eben von vision getrieben werden. genau so verläuft es mit dem stadionneubau.

    @ ramon

    schlechtes bsp. die tierparkkarte zu ziehen. vorallem die grünen haben sich meiner meinung nach da ein ei selbst ins nest gelegt. ich halte es moralisch für sehr fragwürdig die tiere in einem zoo einzusperren damit sich der mensch daran ergötzen kann. tiere gehören in die freie wildbahn und nicht in den käfig. deswegen würde es von mir dafür kein geld geben. dann lieber eine schule sanieren.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Werte Frau Oberbürgermeisterin
    Liebe User(innen) und Leser(innen)

    Chemnitz hat heute eine mutige Entscheidung getroffen. Eine Entscheidung, die nur der Anfang von weiteren notwendigen und nicht weniger mutigen Entscheidungen sein kann. Unsere Stadt hat sich in den letzten Jahren unheimlich verändert und mit einem gewissen Stolz können wir heute zurecht auf die letzten zwei Jahrzehnte der Stadtentwicklung zurückblicken. Doch wir sind noch lange nicht an einem Punkt angelangt an dem wir uns zurücklehnen können. Die neue Innenstadt ist immer noch nicht vollständig, der City-Campus befindet sich noch in der Planungsphase und auch sonst müssen noch unzählige Projekte angegangen und umgesetzt werden, damit die Stadt weiter auf dem richtigen Weg bleibt. Entscheidend dabei ist jedoch, dass wir begreifen, das nur dort etwas wachsen wird wo auch die unbändige Zuversicht darüber herrscht aus kühnen Visionen Realität werden zu lassen.

    Das Land Sachsen hat hierbei genauso wie der Bund hinlänglich bewiesen, das man herzlich wenig auf die Region gibt und deshalb mit öffentlichen Förderungen im Vergleich zu Leipzig oder Dresden eher zurückhaltend agiert. Chemnitz muss sich selbst helfen und hierfür brauchen wir Innovationen, Köpfchen und eine gehörige Portion Stolz. Mit der Entscheidung für das neue Stadion ist heute deshalb der richtige Weg eingeschlagen worden.

    Mein persönlicher Dank geht deshalb vor allem an unsere Oberbürgermeisterin. Vielen Dank für Ihr besonderes Engagement und den Einsatz für den Chemnitzer Fußball.

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Wenn jeder der 22.000 Pro-Stadion-Unterschriftsleister 20 Jahre lang 7,58 Euro (oder jährlich 90,91 Euro; oder einmalig 1818,18 Euro) an die GGG überweisen würde, wäre das Stadion ohne Stadt und ohne Verein bezahlt!

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Der grösste Witz ist der Beitrag von Herrn Reinshagen (FDP):
    - Fussball ist zunächst Wirtschaft. Aber davon versteht er am aller wenigsten.
    Im übrigen muss bei Projekten solcher Größenordnung mindestens eine deutschlandweite, wenn nicht sogar europaweite Ausschreibung durchgeführt werden. Aber das kann er nicht wissen.

  • 0
    5
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Lasst uns bei der nächsten Stadtratssitzung die Tiere mit den größten traurigen Augen und dem himmelblausten Fell auf dem Marktplatz zusammentreiben und wiehern und meckern. Hat ja beim Stadion auch funktioniert.

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Glückwunsch dem CFC. Aber vielleicht hat der Stadtrat auch noch 250.000Euro für den Tierpark.

  • 4
    4
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Super! Eine überzeugende Mehrheit der Stadträte spricht sich für das Stadion aus und folgt damit dem Willen einer Vielzahl der Chemnitzer Bürger.

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Mist, so kommen wir nie zur Tartanbahn ;-)
    Nein, Glückwunsch an den CFC und die Fans.
    Meine Bitte an die Bauherren: Baut solide und sorgt dafür, dass die Kosten nicht überschritten werden!
    Meine Bitte an die Fans: geht sorgsam mit dem dann neuen Stadion um, es sollte möglichst lange halten.
    Dem CFC drücke ich als absolute Fußballignorantin die Daumen, dass sie sich mindestens halten, idealer Weise aber aufsteigen.
    Dem potentiellen Sponsoren möchte ich gern sagen: Nur Mut - gebt dem CFC das Geld und bitte bitte beteiligt euch ein klein wenig an der Miete.

    Und die allergrößte Bitte geht an die Verantwortlichen der Stadt: sorgt dafür, dass das keiner an anderer Stelle ausbaden muss

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    JA JA JA JA JA JA JAAAAAAAAAAAAAA

  • 5
    0
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Schmalfuß ist die Scheinheiligkeit in Person. Klar ist kein Geld für Schulen da, aber wer sitzt dem im Landtag und könnte das ändern?

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Wolfgang Meyer ist ein Orginal. Bitte mehr davon...

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    2 Millionen Euro sind kein Pappenstiel. Jedoch entspricht dies ca. 0,5 Prozent des gesamten Haushalts. Hier von einer geraubten wirtschaftlichen Basis zu sprechen, das ist geradezu absurd.

    Die Stadt Chemnitz steht für finanzpolitische Konstanz. In den letzten Jahren wurde sparsam gewirtschaftet und ca. 60 Millionen an Schulden abgebaut. Das findet man nicht so häufig.

  • 5
    6
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Willkommen in Absurdistan! Public viewing aufm Marktplatz zur wichtigsten Entscheidung in Chemnitz in den letzten Jahrhunderten...: Ein Stadion... :-( In "demographisch gekippten Kommunen" ist das immer so: Diskussionen über Stadionneubauten wechseln sich ab mit "Fünf Sterne Hotel" Planungen... oder eben Uniszenarien.
    Ganz großes Kino, wenn man bedenkt, mit welcher Kaltschnäuzigkeit das Konsoldierungskonzept (Ekko) und die harten Einschnitte für Vereine und soziale Einrichtungen verworfen werden. Das Ekko ist bereits jetzt nicht mehr werthaltig in seinen Einsparpotenzialen. Aber "Brot und Spiele" für die Massen geht immer, glatter Opportunismus und keinesfalls die vielbeschworene Chemnitzer Bodenständigkeit!

    Bei einem "Ja" beraubt man sich auf Jahre der wirtschaftlichen Basis und des sozialen Friedens, das besonders Ironische dabei: Man feiert sich dafür... und hinterher will keiner gewesen sein, die Anderen werden dann wohl wieder herhalten müssen, eben typisch für "demographisch gekippte Kommunen". DS

  • 4
    0
    hkremss
    05.10.2011

    @HorrorBeetle: Natürlich ist es eine Frage des Wollens. Im Vergleich zum Gesamthaushalt sind die Kosten gering. Es ist nur eine Frage der Prioritäten und wie man sie setzen "will". Nur weil Sie die Prioritäten anders setzen würden, heißt das nicht, dass es nicht geht. Und ich bin froh, dass Chemnitz wenigstens mal mit dem Flügeln schlägt, während es sich sonst meist nicht zu fliegen traut.

  • 5
    2
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Chemnitz will und Chemnitz kann.

    @Zwen: Wohl eher einen Bürger, der die Leberwurst spielt?!

  • 2
    6
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    Doch kann sich Chemnitz das Stadion leisten? Das sei eine schwierige Frage, sagt die OB. "Aber ich beantworte sie mit ja, wenn wir es wirklich wollen."

    Das ist keine Frage des wollens! Das ist eine Frage des könnens! Und NEIN, wir können es nicht!

    Ich will auch gern fliegen können, kann es aber nicht, da kann ich es noch so sehr wollen!

  • 1
    6
    gelöschter Nutzer
    05.10.2011

    @Axel Brückom ... und mindestens einen Bürger, der seine Steuern einklagen wird!