Die Coronakrise und das digitale Gold

Der Bitcoin hat einen weiteren Meilenstein seiner Entwicklung erreicht. Die Euphorie um Blockchain ist etwas abgeklungen. Eröffnet ihr die Coronakrise neue Möglichkeiten? Ein Professor aus Mittweida glaubt an das Potenzial.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Nixnuzz
    14.05.2020

    Wieviel kwh kosten z.B. 100 Bitcoins? Vor lauter Währungs-Wert-Betrachtung geht doch dieser Energiebedarf aus dem Blickfeld! Wieviel kwh kosten dagegen materielle 100€ in Papier bzw. als "Stück-Gut"? Und was kosten 100€ elektronisch überwiesen/ gespeichert etc? Und wer profitiert wirklich von dieser Synthese-Währung? Nachdem der 500€-Schein "aus dem Verkehr" reduziert wird, bleiben doch annähernd nur die Klientel übrig, die sich gerne des 500ers in Stapeln bedient haben...

  • 1
    1
    MichaelSchneider
    14.05.2020

    Auch der Bitcoin als einer von mehreren Vertretern des "digitalen Goldes" oder auch "Geldes" ist letzten Endes nicht mehr und nicht weniger als eine Währung, die sich Menschen ausgedacht haben, um Waren nicht mehr nur gegen andere Waren zu tauschen.
    Das tun sie seit ein paar Tausend Jahren schon - mit Perlen oder Münzen, besondere Steinen oder glänzenden Metallen, Papierscheinen oder auch Wertpapieren, ... alles Dinge, die ihren scheinbaren Wert nur darin haben, das Menschen beim Entgegennehmen darauf vertrauen, sie später wieder loszuwerden, um wieder anderes dafür zu erhalten.
    Und irgendwann wird wohl auch die jetzt so neue digitale Währung veraltet sein und durch wieder Neues abgelöst oder ergänzt werden. Alles also nichts Neues - oder?
    Wobei, in einem ist das digitale Geld dann schon etwas wirklich Neues - und das ist faszinierend wie erschreckend zu gleich.
    Wenn ich von meinem Bäcker irgendeine Münze als Wechselgeld erhalte, kann wohl niemand mehr nachvollziehen, wer genau diese eine Münze seit sie existiert irgendann in der Hand hatte, um mit genau diesem Stück Metall irgendetwas zu bezahlen. Und welches 50 Cent Stück mir mein Bäcker von den vielen aus seiner Kasse gibt, kann mir währungstechnisch auch egal sein, sind es doch schließlich von ihrem Wesen her alles die gleichen 50 Cent Münzen.
    In der Digitalen Währungswelt dagegen ist nichts mehr gleich und alles "einzigartig". Kein Coin gleicht dem anderen. Und jeder Teil eines jeden einzelnen Coins hat seinen eigenen immer nachvollziehbaren Fingerabdruck. Wenn ich mir einen kleinsten Teil eines Bitcoins erwerbe, werde ich Teil einer Kette von Verkäufern und Käufern, die immer nachvollziehbar bleibt. Die Lebensgeschichte eines jeden einzelnen Coins mit jedem einzelnen Geschäftsvorgang bleibt für immer dokumentiert. Ist doch spannend!
    Obwohl, für immer ist das auch nicht nachvollziehbar - nur solange, wie es die digitale Welt der Computer gibt.

  • 0
    3
    Pixelghost
    14.05.2020

    Jetzt kriegt der Spruch „eine Runde um den Block“ für mich eine ganz neue Bedeutung.

  • 5
    2
    Freigeist14
    14.05.2020

    Geht es anderen genau so ,nicht viel oder gar nicht verstanden zu haben ? Nur soviel : Auch mit regenerativen Strom bleibt der Energiehunger des Bitcoins-Systems immens . Und es gibt sicher wichtigere Sachen auf der Welt . Nur Bares ist Wahres .