Die Gebetsreform

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Warum sich das Vaterunser ändern soll

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 1
    2
    ChWtr
    03.02.2020

    Derzeit vergriffen (...), @acals.

    "(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist."

    https://www.eurobuch.de/buch/isbn/9783738015379.html

  • 1
    0
    acals
    03.02.2020

    Den Katholiken gilt der Papst als Stellvetreter Gottes auf Erden. In dieser Autoritaet wurde dann praktisch 2 Jahrtausende agiert.

    Dabei wird sich auf die Bibel berufen - wobei es innerkirchlich vorbehalten war zu uebersetzen.

    Ausserkirchliche Uebersetzungen, zumal in das Deutsche und dann aus so originaer wie moeglichen Schriften waren lange Fehlanzeige.

    Dr. Bernd Knackfuss "Das rote Buch des Jesus von Nazareth" hat hier Abhilfe geschaffen.

    "Der Autor gibt zunächst die überlieferten Berichte antiker Historiker über Jesus von Nazareth und das frühe Christentum wieder, kommentiert sie, und rekonstruiert sodann die Biographie und die Lehre von Jesus und seiner Jünger nach den ältesten erhalten gebliebenen Handschriften der Evangelien nach Johannes, Thomas, Markus und Philippus, die keiner Kirchenzensur unterworfen waren und sich erheblich von den Texten christlicher Bibeln unterscheiden. Bemerkenswert ist hierbei, dass der Autor nicht nur aus diesen Evangelien zitiert, sondern auch im Volltext wiedergibt, so dass dem Leser die Möglichkeit gegeben wird, sie kennenzulernen, mit den Schriften christlicher Bibeln zu vergleichen, die vom Autor gemachten Aussagen zu überprüfen und eigene Forschungen anzustellen."

  • 7
    1
    Nixnuzz
    03.02.2020

    Ist dies wirklich ein so immenses Problem? Vielleicht sollte dieser Verein erstmal seine "Knabenbetreuung" etwas offener und rechtsstaatlicher Organisieren.!

  • 1
    7
    gelöschter Nutzer
    02.02.2020

    Exakter wäre "und führe uns durch die Versuchung(hindurch)" anstatt "und führe uns nicht in Versuchung".