Die Rolle des Insolvenzverwalters

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Auch eine Woche nach den Ereignissen vor dem CFC-Heimspiel gegen Altglienicke sind viele Fragen unbeantwortet. Dazu zählt auch, was der Hauptverantwortliche des Vereins zu welchem Zeitpunkt wusste und wie er auf das Geschehen reagierte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
1515 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    gelöschter Nutzer
    18.03.2019

    @thomboy: Wo denn genau?

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    18.03.2019

    @Blackadder: ich schon.

  • 4
    4
    gelöschter Nutzer
    17.03.2019

    @osgar: Kenn ich schon. Finde ich an einigen Stellen komisch formuliert. Aber im Grunde sehe ich keinen Widerspruch zu dem, was ich schrieb.

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    17.03.2019

    @osgar: Danke für den Link. Lars Fassmanns Analyse ist umfassend und sowohl fair als auch schmerzhaft, die letzten Absätze lassen für morgen nichts gutes erahnen.

  • 6
    0
    gelöschter Nutzer
    17.03.2019

    @Blackadder, hier nochmal für Sie und alle Interessierten der von @Hinterfragt angesprochene link. Ein Beitrag von Stadtrat Lars Fassmann, der vieles erklärt.

    https://www.facebook.com/lars.fassmann/posts/2188125597944063

    Ich hoffe, daß er diesmal durchgeht. Der Moderator war gestern der Meinung den Beitrag nicht durchgehen zu lassen.

  • 4
    5
    Hinterfragt
    17.03.2019

    @Blackadder; Sie brauchen da nichts zu übersetzen!
    Die Anmerkung war genau in der richtigen Sprache, auch wenn Ihnen das nicht passt.
    Lesen Sie sich mal den von @osgar an anderer Stelle verlinkten Beitrag durch, der sagt alles.

  • 6
    6
    gelöschter Nutzer
    17.03.2019

    @thomboy: Ich übersetze mal: jahrelang war die Chemnitzer Security Szene fest in der Hand eines bekennenden Neonazis. Traurig.

  • 4
    9
    gelöschter Nutzer
    17.03.2019

    Jahrelang war Herr Haller gut genug um die Stadtfeste und die Pressefeste abzusichern. Jetzt gönnt man ihm nicht mal eine Schweigeminute. Traurig!

  • 21
    4
    gelöschter Nutzer
    16.03.2019

    Das Ganze ist relativ Undurchsichtig. Man beruft sich jetzt auf einen Chatverlauf, der das Gegenteil einer Nötigung beweisen soll. Aber was war vor diesem Gruppenchat? Es will doch wohl niemand behaupten, diese Trauerbekundung war die Idee von Herrn Uhlig. Irgendwer hat das angestoßen, über das wer und wie wird ermittelt. Der IV hat zuerst versucht die Wogen zu glätten, hat aber dann schnell gegriffen, dass der mediale Hype eine ernsthafte und existenzielle Gefahr für den Klub darstellen kann. Er musste handeln. Die Frage ist nur, hat es auch die Richtigen getroffen?
    Meiner Meinung nach hat Stadtrat Lars Fassmann schon am Sonntag sehr klare Worte gesagt bzw. geschrieben, ohne den Mülleimer allein über den CFC auszukippen! Er hat schnell erkannt, dass die Probleme viel tiefer und nicht nur beim CFC liegen.

  • 4
    24
    Progress
    16.03.2019

    Nun ist Hr. Siemon noch ins Visier geraten. Er hat die Verkrustungen des Profifußballs entstaubt und von Unfähigen befreit. Der CFC war auf einen guten Weg, dank seines Engagements, seiner Erfahrungen, seines Willens. Aber er ist in eine Stadt geraten, die seit Ende August vorigen Jahres für Anderes auserkoren worden ist. Die wollen nicht sportlich aufsteigen, sondern politisch, im sogenannten Kampf gegen Rechts in der ersten Liga spielen. Man würde verstehen, wenn sie sagen "Macht euren D.... alleene."

  • 10
    14
    ChWtr
    16.03.2019

    Die Rolle des IV!?
    Ich hoffe, die Presse bleibt dran.

    Was dieser Mensch von sich gab und gibt ist gelinde gesagt eine Zumutung für jeden ehrlichen Sports- bzw. Fußballfreund und ein Schlag ins Gesicht vieler ehrenamtlicher Helfer in anderen Vereinen.

    Es spottet jeder Beschreibung, wie sich dieser Mensch lt. Presse auf der anberaumten PK verhalten hat.

    Lok Leipzig und CFC können sich die Hände reichen - ekelhaft.

    Die schweigende Mehrheit der CFC Anhänger wird mit in Haftung genommen. Ist leider so, da man nichts Entscheidendes gegen die Missstände im Verein entgegensetzt resp. unternimmt.

    Damit ist dem Verein nicht mehr zu helfen.
    Feuer frei!

  • 13
    19
    ArndtBremen
    16.03.2019

    Ich freue mich sehr, dass es nun endlich auch eine ganz klare Stellungnahme unserer verehrten Frau Oberbürgermeisterin zur Sache gab. Oder hab ich das nur geträumt?

  • 19
    12
    gelöschter Nutzer
    16.03.2019

    @Pixelghost: So richtig überrascht sind wohl die wenigsten. Der Unterschied zu früher: auf der einen Seite scheuen sich derzeit viele durch den Rechtsruck in Sachsen nicht mehr wirklich, rechtes Gedankengut in der Öffentlichkeit zu zeigen. Auf der anderen Seite steht Chemnitz seit letztem Sommer eben auch deutschlandweit besonders im Fokus. Wenn hier so etwas passiert, wird es eher wahrgenommen als anderswo.

    Diese beiden Phänomen sind jetzt sehr öffentlichkeitswirksam kollidiert. Finde ich prinzipiell gut, denn so gibt es endlich mal Konsequenzen und man kann es nicht mehr unterm Teppich halten.

  • 23
    6
    Pixelghost
    16.03.2019

    Die Fragen die ich mir seit Tagen stelle sind:

    Wer war eigentlich da, als es in den 90ern losging?

    Wo waren da die Verantwortlichen und die Fanbeauftragte?

    Hat man das alles nicht sehen wollen?

    Und jetzt ist man überrascht?

    Ich nicht!

  • 24
    4
    gelöschter Nutzer
    16.03.2019

    Man könnte den Eindruck gewinnen, dass Thomas H. eine sehr zwiespältige und umstrittene Persönlichkeit war. Seine Gesinnung (die Gedanken sind frei), seine Aktivitäten im Rechten Milieu (strafbar) auf der einen und sein privater Umgang mit einigen Leuten, wie auch sein berufliches Handeln auf der anderen Seite?

    Was Herrn Siemon betrifft, so scheint er, wie man das so kennt, zu versuchen sich im bestmöglichen Licht darzustellen. Wie wäre es denn mal mit der Wahrheit und Rückgrat?
    Die Seebestattung von Osama bin Laden durch die US-Behörden mit der Trauerfeier für Thomas H. zu vergleichen ist absurd. Das eine war die Bestattung eines Muslimen und das andere eine (auch) Sympathiebekundung für eine zumindest sehr umstrittene Person. Den Trauernden beim CFC einen Rahmen zu geben, finde ich sehr weit hergeholt.
    Man könnte die Frage stellen, ob der CFC zur Beerdigung von Thomas H. auch einen Kranz niedergelegt hätte, wären jetzt die Wogen nicht so hochgeschnellt?
    Klar, blanke Spekulation.