Die SPD im freien Fall

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach der Bayernwahl

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Zeitungss
    17.10.2018

    @cn3boj00: Ihr letzter Satz könnte nicht treffender sein.

  • 1
    1
    Hinterfragt
    17.10.2018

    "Ihr Kommentar wurde nicht freigeschaltet, weil wir uns um einen ordentlichen Umgangston auf der Homepage bemühen. Das bedeutet Kraftausdrücke (wie „Arsch“), auch wenn sie abgekürzt werden,..."

    Aha, siehe unten!

  • 7
    0
    cn3boj00
    16.10.2018

    Die SPD steht am Abgrund und hat keinen Plan, in welche Richtung der nächste Schritt gehen soll. Sie hat es einfach vergeigt, und die Spitzenfunktionäre wollen es nicht wahrhaben. Schon warnen die Gabriels und Co. wieder vor den richtigen Schritten. und das Fußvolk reißt sich den Ar... auf (gehen Sie zu ihrem SPD-Abgeordneten, sie werden sehen wie gut die meisten sind), aber eine Revolte trauen sie sich nicht.
    Denn nach dem Motto "Schlimmer kann es nicht mehr werden" würde man nichts mehr verlieren, wenn die sofortige Aufkündigung der Groko erfolgte. Man könnte nur gewinnen. Und Kühnert gehört dann endlich in den Vorstand. Weg mit dem alten Muff aus der Schröder-Ära!
    Ach ja, @Ursaxe: die Grünen haben erst so viel Zuspruch, seit sie ihre sozialen Themen stark nach hinten verschoben haben! Der typische Grüne heute kann sich entweder einen Tesla leisten oder fährt mit SUV zum Bauernmarkt.

  • 8
    1
    Freigeist14
    16.10.2018

    Die Grünen verbinden Umweltthemen mit sozialen Inhalt ? Habe ich was verpasst ?Auch ist mir entgangen, daß sich die Partei von ihrem Erbe "Agenda 2010" distanziert hätte.

  • 2
    6
    Ursaxe
    16.10.2018

    Der letzte Satz Ihres Artikels trifft den Kern und ist die traurige Wahrheit im linken Spektrum. Niemand wagt nur, wenn auch nur in Ansätzen, ein schlüssiges Zukunftskonzept für die Gesellschaft in Deutschland, geschweige den der EU zu entwickeln und zur Diskussion zu stellen. Das politische Vertrauen in die politischen Eliten ist so chancenlos verloren. Einigermaße glaubwürdig erscheinen die "Grünen", wenn sie Umweltthemen mit sozialen Inhalten verbinden. Die politischen Eliten besitzen kein zukunftsorientiertes Denken, aber die Fähigkeit sich mit den eigenen Befindlichkeiten endlos zu beschäftigen. Die gegenwärtige Gesellschaftsstruktur ist nicht zukunftsfähig.

  • 8
    2
    gelöschter Nutzer
    16.10.2018

    Schröder war der Totengräber der SPD. Es hat etwas gedauert, bis das Grab ausgehoben war. Jetzt aber fällt die SPD hinein.
    Schröders "Sozialreformen" brachten Armut auf der einen Seite und Gewinnler wie Marschmeiers auf der anderen Seite hervor. Und Marschmeiers sind nun mal keine "Volkspartei" und auch keine Mitte der Gesellschaft.