Die Zügel werden gelockert

Die "allererste Phase" der Krise sei geschafft, sagt die Kanzlerin und spricht von mutigen Beschlüssen. Es soll weitere Schritte Richtung Normalität geben - mit Vorsicht und Notbremse.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

16Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Nixnuzz
    08.05.2020

    @Echo1: Wenn alles "vereinheitlicht" würde oder schon wäre, würden wir vielleicht in Mitteldeutschland den 70. Jahrestag der DDR feiern. Gestern Nacht in Phoenix eine Diskusson zur Freisetzung des Corona-Virus in/durch China. Kritische Betrachtung des Verhaltens/Aggieren Chinas. Aufzeigen von Diskrepanzen zwischen der offiziellen Aussen-Darstellung der chin. Reaktion und Durchsickern von Verhaltens- und Meinungen über die internen Partei- und Staatsstrukturen, die das Obrigkeitsverhalten der Partei mehr als in Frage stellten. Der bisher vorgelegte Einheitsmeinungsblock hat erhebliche Risse, die sich in den Weltweiten Wirtschafts-Verstrickungen jetzt zeigen. Die auf dem Globus Machtwirtschaftlich verteilten Riesen $-Summen scheinen sich als Einbahnstrassen ohne die gewünschten Wirkungen darzustellen. Neben den scheinbar eintretenden Abschreibungen der Gelder sind die "geförderten" Staaten nicht rückzahlungsfähig. Die gleichfalls eintretenden Überheblichkeiten und Einflußnahmen in die fremden Staatsgeschäfte schlägt mittlerweile bis in die chin. Staatspartei kritisch durch. Die "menschlichen Ameisen" wird es wohl aus der Biologie heraus nur kurzfristig geben. Wieviel Querköpfe hat die Demokratische Volksrepublik Korea über die Jahre wohl machtvoll aus dem Verkehr gezogen?....Selbst die USA kriegen die > 95% Trump-Zustimmung nicht hin.

  • 3
    6
    Echo1
    08.05.2020

    @Hinterfragt mit dem Autor hat der Müller recht. Aber inhaltlich gebe ich Ihnen recht.
    Wenn die Sorge um die Gesundheit von Frau Merkel und Co wirklich so gross wäre.
    Dann hätten wir schon längst Tempo 120 auf Autobahnen und Tempo 30 in allen Orten. Dann gebe es schon längst ein
    Einwirken auf das Volk, gesünder zu leben.

  • 5
    4
    MuellerF
    08.05.2020

    @Hinterfragt: Was eine Metapher ist, wissen Sie? Und dass die Formulierung an dieser Stelle nicht von der Politik, sondern von den Autoren des Textes verwendet wurde, ist Ihnen wohl auch entgangen?
    Ihnen ist offenbar jeder Anlass recht, sich aufzuregen - naja, ist ja Ihre Gesundheit!

  • 4
    7
    Hinterfragt
    08.05.2020

    "...Die Zügel werden gelockert..."

    Demzufolge ist dann das Volk wohl doch nur "Stimmvieh", welches vor den Karren der Politik gespannt wird ...?
    "Freie" Bürger werden NICHT am Zügel gehalten ...

  • 7
    3
    saxon1965
    07.05.2020

    @SimpleMan: Nun gehen Wissenschaftler sogar davon aus, dass die Zahl der Infizierten noch wesentlich höher liegen könnte, als von Prof. Streeck errechnet.
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/rechenfehler-heinsberger-infektionsstudie-coronavirus-liefert-falsche-ergebnisse-34681952
    Wenn ich das richtig verstehe bis zu 5 Millionen?

    Selbst wenn man davon ausgeht, dass es auch "unentdeckte" CORONA-Tote gibt, würde sich die Gefährlichkeit des Virus stark verringern.
    Auch stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wurde in den vergangenen Jahren auch bei jedem Verstorbenen* auf Viren getestet?

    Anm.: Obigen Link bitte prüfen, ob ich da etwas falsch verstanden habe bzw. ob diese Aussage verifiziert ist.

  • 4
    2
    Lesemuffel
    07.05.2020

    Angesichts der geringen zuverlässigen, sich widersprechenden Daten , darauf basierender unterschiedlicher Massnahmen von Land, MP, Parteien, Experten aller Voller reibt man sich jetzt verdutzt die Augen über die plötzlichen Öffnungen. Auch die Staatsgrenze soll wieder geöffnet werden. Mal sehen, wie in einem Jahr über die vergangenen Monate gesprochen wird.

  • 9
    3
    saxon1965
    07.05.2020

    @SimpleMan: Ich höre mir seit Wochen verschiedenste Meinungen an. Um die eine kommt man nicht herum und die andere musste man bisher oft suchen, weil sie nicht in der Tagesschau und bei Herrn Klever lief.
    Egal, es ist und bleibt Augenwischerei, wenn man die Sterblichkeit ausrechnen will, ohne den entscheidenden Faktor Infizierten-Zahl zu wissen.
    Da ist mir so ein "Feldversuch", wie er in Heinsberg gemacht wurde, wesentlich authentischer und selbst da wurden gewisse Faktoren berücksichtigt.
    Aber wie schon geschrieben: Es darf nicht sein, was nicht sein darf!

  • 7
    4
    saxon1965
    07.05.2020

    @ Distelblüte: Es liegt mir fern, die Kompetenzen und Leistungen in unserem Gesundheitswesen anzuzweifeln. Ganz im Gegenteil!
    Prof. Hendrik Streeck "wagt sich nicht erst jetzt aus der Deckung". Er hat schon vor Wochen bei Marcus Lanz seine Kritik am RKI, in Bezug auf seine Untersuchungen ins Heinsberg, geäußert.
    Die wenigen Toten haben wir der sehr flachen Infektionskurve zu verdanken. Sonst hätten die besagten Intensivbehandlungen unser Gesundheitssystem in kürzester Zeit überlastet. So standen halt vielerorts Betten leer und andere OP`s wurden aufgeschoben.
    Dafür wird sich die Corona-Virusgrippe bei uns noch sehr lange hinziehen, denn die s. g. Herdenimmunität wurde verhindert. Man wird also, anders als z. Bsp. in Schweden, erst sehr viel später a) die Resultate des Handelns bewerten und b) zur Normalität zurückkehren können. Aber vielleicht will man ja auch nur genügend Impfprobanden übriglassen? Massenimpfungen wären natürlich für die Politik der bequemste Weg, auch um die Unzulänglichkeiten im Gesundheitswesen unter den Teppich fallen lassen zu können.
    Ich denke, zum Schluss werden wohl leider trotz alledem die Menschen direkt oder indirekt an COVID-19 sterben, die auch anderswo daran gestorben sind.
    Man bekommt es ja bis heute nicht hin, Menschen in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen vor dem Virus zu schützen. Wenn man also der Bevölkerung "Masken" aufnötigt, die noch vor Wochen als wenig hilfreich bezeichnet wurden, dann ist das in meinen Augen blanke Propaganda.
    Wurde gestern Abend übrigens eine sehr interessante Sendung auf 3sat darüber gesendet.

  • 4
    5
    SimpleMan
    07.05.2020

    @saxon1965 "Und der Virologe Prof. Hendrik Streeck mit seiner Heinsberg Studie wird abgetan?" Vielleicht interessiert Sie auch ein Bericht, der Zweifel an der Studie hat? Wie betonen Sie oft, immer beide Seiten sehen. Was ich prinzipiell für richtig halte.

    https://www.faz.net/aktuell/wissen/corona-die-statistik-schwaechen-der-heinsberg-studie-16758326.html

  • 4
    14
    gelöschter Nutzer
    07.05.2020

    @sachse: Weder Dr. Drosten noch Dr. Wieler behaupten von sich, alles über das neue Virus zu wissen. Das ist ja auch der Grund, weshalb sie zur Vorsicht raten. Wenn andere mediziner wie Herr Streeck sich recht selbstbewusst aus der Deckung wagen, dann kommt das bei unsicheren Menschen in unsicheren Zeiten wahrscheinlich gut an, aber ob das so klug ist, bezweifle ich. Ich schätze es sehr, dass Frau Merkel und auch Herr Kretschmer sehr überlegt vorgehen und nicht vorpreschen wie andere Ministerpräsidenten.
    Im übrigen haben wir es unserem Gesundheitssystem zu verdanken, dass Deutschland eine sehr niedrige Rate an Todesfällen durch das Coronavirus hat. Dass dies auf dem Rücken mittelmäßig bezahlter, massiv unterbesetzter Pflegekräfte geschieht, steht auf einem anderen Blatt.

  • 2
    6
    MuellerF
    07.05.2020

    "Was ist die Grundlage dieser Aussagen."

    @Echo1:Kurz gesagt, die Erfahrungen aus Verläufen anderer Pandemien.

  • 9
    5
    saxon1965
    07.05.2020

    @ChWtr: Sie wissen ja gar nicht wie treffend sie die Situation beschreiben.

    @ Distelblüte: Erklären sie mir bitte, wie man eine Situation einschätzen kann (Drosten, Wieler, Politik) in der ein entscheidender Faktor fehlt und zwar die Anzahl derer, die sich tatsächlich angesteckt haben.

    Es gibt "nur" einen einzigen Grund, warum die Politik Angst vor hohen Infektionszahlen hat. Das ist unser geschwächtes krankes Gesundheitssystem, was dann die zugegebenermaßen vielen Intensivpatienten nicht betreuen könnte. Das aber auch nur, weil man nicht in der Lage war und ist, die besonders gefährdeten Menschen entsprechend zu schützen. Das sieht man an den immer noch stattfindenden Infektionen in den Alten- und Pflegeheimen.
    Wir sollten die Fakten, die ja selbst das RKI so bestätigt, nicht vergessen:
    - Es gibt besonders gefährdete Menschen.
    - Für zirka 90 Prozent der gesunden Menschen ist das Virus kaum gefährlich.
    - Rund 10 Prozent der Infizierten benötigen stationäre Hilfe und rund 5 Prozent intensive.

    Zu "normalen" Grippezeiten waren mehr Menschen mit Krankenschein zu Hause. Dafür heute wegen Kurzarbeit, selbst medizinisches Personal.

  • 2
    12
    ChWtr
    07.05.2020

    Der Bär schreibt es in einem anderen Thema ganz treffend.
    Die Zügel werden gelockert - bis die Pferde durchgehen.

  • 5
    14
    gelöschter Nutzer
    07.05.2020

    @Echo: Frau Merkel hat keine geheimen Infos. Aber sie weiß, dass sie gut beraten ist, auf Virologen wie C. Drosten zu hören und ihre Entscheidungen danach auszurichten. Die Heinsberg-Studie, auf die sich Streeck bezieht, hat scheinbar ein paar rechnerische Fehler, deshalb würde ich sie mit Vorsicht betrachten. Bei der Tagesschau fand ich dazu heute morgen diesen Artikel: https://www.tagesschau.de/investigativ/swr/heinsberg-studie-103.html. Und föderale Entscheidungen machen Sinn, da die Infektionsrate in Bayern oder NRW ungleich höher ist als beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen. Würde die Bundesregierung gesamtstaatliche Ausgangssperren beschließen, dann gabe es wieder Geschrei von der selbstherrlichen Kanzlerin, die durchregiert und keine Rücksicht nimmt.

  • 9
    5
    saxon1965
    07.05.2020

    "Am Ende also wird die Naturwissenschaftlerin Merkel zu einem politischen Handeln veranlasst, dass nur noch bedingt dem Rat der Experten und den Zahlen folgen kann. …"
    Und der Virologe Prof. Hendrik Streeck mit seiner Heinsberg Studie wird abgetan?
    Keiner kennt die wirklichen Infektionszahlen bzw. Letalitätsrate, aber alle wissen ganz genau was getan werden muss. Ist schon komisch!

  • 11
    6
    Echo1
    06.05.2020

    Es wird doch immer wieder von Merkel gesagt, wir sind erst am Anfang der Pandemie. Es kommt eine 2 Welle des
    Virus. Vielleicht auch eine dritte. Das hat sie vom RKI. Bekommen das so hingeworfen. Da hätte ich schon ein paar Fragen dazu. Was ist die Grundlage dieser
    Aussagen. Hat Frau Merkel zusätzliche Infos, geheime Infos, weil ihr die Öffnung eigentlich zu schnell geht?
    Die Bonner Uni mit den Prof. Streck hat
    ja jetzt eine Dunkelziffer wissenschaftlich
    hochgerechnet, die ja mehr beruhigt als ängstigt. Da bin ich schon wieder ratlos
    und bekomm demnächst die nächsten Zahlen und die unterschiedlichsten Massnahmen gereicht. Bayern für sich, Thüringer ein Kleinstaat, Sachsen für sich....Gute Nacht