Diplomatin mit einer Vorliebe für Kunst in Chemnitz

Die französische Botschafterin hat nicht zum ersten Mal Chemnitz besucht. Erneut ging es auch um Kultur - doch nicht nur.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    gelöschter Nutzer
    18.02.2020

    "Es gehe darum, nicht nur Kunstwerke in Museen zu zeigen, sondern die Menschen für eine solche Sache zu gewinnen, betonte sie."

    Und daran scheitert es doch in Chemnitz. Wenn ich mal im Museum bin, sind (abgesehen von den Aufsichtskräften) meist nur Bilder und Skulpturen mit im Raum.

    Man sehe sich auch mal die Kartenkäufe der nächsten Woche in der Oper stattfindenden "Walküre" an! (Ca. 140 von über 700 Karten verkauft, das ist 20% Auslastung!) Rheingold im Januar war gleich ganz abgesagt worden. Das ist einer Kulturhauptstadt völlig unwürdig und zeigt, dass die Bewerbung und Kultur im Allgemeinen in Chemnitz lediglich in einem sehr kleinen Kreis überhaupt angekommen ist. Die Bewerbung ist aus meiner Sicht reinste Augenwischerei.

    Es ist auch bemerkenswert, dass die OB mittlerweile wohl wirklich nur noch zur Schönwetter-Repräsentation in der Öffentlichkeit auftritt.