E-Mobilität: Es darf ein bisschen mehr sein

Der Verkehr in der Stadt Zwickau soll in Zukunft elektrischer werden. Dafür lässt die Verwaltung in Wolfsburg einen Leitfaden erstellen. Was heißt das für Verkehrsteilnehmer?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Zeitungss
    03.07.2019

    Um ein Zeichen zu setzen, würde ich die Einstellung der Straßenbahn zum Hbf. wieder einmal auf die Tagesordnung setzen. Die TU Zwickau forscht seit einiger Zeit an einem neuen Stromabnehmersystem (Automatisierung) für Obusse, was bei den Überlegungen vollkommen leer ausgeht. Man hat in erster Linie der Autoindustrie zu dienern, was nicht zu übersehen ist. Statt zielgerichtet den ÖPNV auszubauen, versucht man ein paar Steckdosen in der Stadt zu verteilen, was letztlich die Verkehrssituation keinesfalls verbessert. Für die Zukunft also weltbewegend, die autogerechte Stadt soll es werden, hätte auch als Überschrift gepasst.

  • 3
    3
    cn3boj00
    02.07.2019

    Es wäre schön, wenn die Medien nicht bloß die Autokonzerne zur Überzeugungsarbeit anspornen, sondern auch selbst etwas dafür tun würden. Etwa indem sie nicht immer nur die schalgzeilenträchtigen pseudowissenschaftlichen "Studien" der Skeptiker, sondern auch ein paar seriöse Berechnungen von wirklichen Experten veröffentlichen würden, welche mit den Vorurteilen, dass der Strom knapp wird, oder dass E-Autos mehr CO2 produzieren als Verbrenner, aufräumen. Denn solche wissenschaftliche Studien gibt es sehr viel mehr, nur finden sie wenig Beachtung, weil man damit weder Applaus noch Gelächter erntet. Und wie man sieht, fallen wohl selbst Politiker darauf rein.