Ein Jahr Fridays for Future in Plauen: Aktivisten bleiben dran

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Seit einem Jahr "Fridays for Future" in Plauen: Warum drei junge Frauen des Organisatorenteams nicht mehr auf Beschimpfungen reagieren

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Tauchsieder
    22.04.2020

    Die Natur schlägt zurück.
    Fast 8 Milliarden Menschen scheinen ein paar zuviel zu sein. Mutter Natur klärt dies auf ihre eigene Art und Weise. Da ist das Thema Klimawandel nur noch nachrangig.

  • 4
    1
    Alcapone
    22.04.2020

    Das Problembewusstsein dieser jungen Leute ist gut geschärft, jetzt braucht es aber auch Antworten, die einer westlichen Industrienation würdig sind, da werden Rezepte des Verzichtes allein nicht reichen. Ich wünschte, dass junge Leute dieser Generation Chemie, Physik, ... studieren, um Produkte und Verfahren zu entwickeln, die besser für uns und die Schöpfung sind.

  • 10
    4
    ths1
    22.04.2020

    Es ist schon putzig, hier mit schöner Regelmäßigkeit etwas über FFF zu lesen, obwohl die Bewegung nicht nur im Vogtland längst mausetot ist. Reanimation ausgeschlossen. Oder um es mit Worten des geschätzen Kollegen Wolfram Weimer zu sagen: Eine Gesellschaft, die die unmittelbare Pandemie-Katastrophe durchlebt, wird sich der mittelbaren Klimakatastrophe nicht mehr mit gleicher Inbrunst zuwenden wollen.