Ein Mann der ersten Stunde bei der AfD

Mehr als die Hälfte der gewählten Stadträte ist neu im Gremium. "Freie Presse" stellt sie vor. Heute: Steffen Wegert, AfD

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    4
    Lesemuffel
    06.08.2019

    Steph Wahlen sind immer noch geheim. Dazu gehört auch, dass Sie der Öffentlichkeit Ihre Begründung für die Nicht-Wahl der AfD für sich behalten dürfen. Dass Höcke leider in aller Munde, besser Gazette ist, dürfte ihn selbst am meisten freuen. In anderen, älteren Parteien schreiben Funktionäre abgetaucht zu sein bzw. Schwierigkeiten zu bestehen, jemand zu finden der/die Führungsverantwortung übernehmen kann.

  • 5
    16
    ralf66
    06.08.2019

    @steph58, wo bitteschön gibt es in dieser Ellenbogengesellschaft noch wirklichen Zusammenhalt. Dieser Zusammenhalt muss erst wieder hergestellt werden, die AfD spaltet gar nichts, sie spricht über lange Zeit totgeschwiegene Probleme an und das passt einigen nicht. Lucke ist aus der AfD ausgetreten so stimmt das schon.

  • 17
    11
    steph58
    06.08.2019

    Hallo Herr Wegert,
    Ihren Einsatz für unsere Stadt in allen Ehren.
    Was die AfD betrifft, verwundert mich Ihr Ausblenden der Veränderung Ihrer Partei in Richtung nationalkonservativ von Höcke und Co. Und Prof. Lucke ist nicht ausgetreten, sondern wurde aus der Partei gemobbt.
    Für mich ist Ihre Partei nicht wählbar, weil sie auf Spaltung der Gesellschaft setzt und nicht auf den Zusammenhalt aller Menschen in unserem wunderbaren Land.