Eine Rennlegende kommt zur Sachsenring Classic

Nach einer Pause erlebt die Sachsenring Classic 2020 eine Neuauflage. Dabei trifft Toni Mang auf einen weiteren Weltmeister.

Oberlungwitz.

Er hat in seiner Karriere bei 142 Grand-Prix-Rennen am Gasgriff gedreht, 42 endeten für ihn auf dem Ende obersten Podest. Fünf Weltmeistertitel stehen für ihn zu Buche. In diesem Jahr feierte Toni Mang seinen 70. Geburtstag. Im kommenden Jahr gibt es am Sachsenring ein Wiedersehen mit dem Altmeister. Die deutsche Motorrad-Rennsportlegende wird bei der ADAC Sachsenring Classic vom 8. bis 10. Mai noch einmal in die Rennkluft steigen.

Beim Präsentationslauf der ehemaligen Grand-Prix-Stars der 80er und 90er Jahre ist auch der 350er-Weltmeister von 1980, Jonathan "Jon" Ekerold, am Start. Mang und Ekerold lieferten sich 1980/81 spektakuläre Zweikämpfe um die WM-Krone in der 250er- und 350er-Klasse. 1983 wechselte Toni Mang in die Klasse bis 500 ccm Hubraum. Die Königsklasse des Straßenmotorrad-Rennsports musste in dem Jahr aber auf den gebürtigen Bayern verzichten. Ein Skiunfall bremste Mang aus. So konnte er erst im August in den Rennzirkus einsteigen. Dass er seinen ersten Grand-Prix-Sieg feiern konnte, liegt viele Jahre zurück. 1976 triumphierte er auf einer Morbidelli in der Klasse bis 125 ccm beim Rennen auf dem Nürburgring. Seinen fünften und letzten WM-Titel erkämpfte er 1987 im Alter von 38 Jahren. Mang ist übrigens auch der Entdecker und Förderer von Marcel Schrötter, der in diesem Jahr in der Moto 2 Platz 6 erkämpft hatte. Auf dem Sachsenring ist Toni Mang übrigens als Profi nie gefahren. Den Ring erlebte er nur als Mechaniker von Dieter Braun und bei Fahrertrainings. Er bezeichnete den neuen Sachsenring wegen seiner Kurven einmal als "Nudeltopf", auf dem die "Stimmung immer sehr gut ist".

Was die wenigsten wissen: Toni Mang war im Kindesalter schon mal auf dem Weg zu einer Filmkarriere. Zwischen 1956 und 1959 spielte er in mindestens vier Märchenfilmen mit. Wegen seiner enormen Erfolge als Rennfahrer hat ihn die Dorna in die "Hall of Fame" der Motorrad-Weltmeisterschaft aufgenommen. In die Liste der "Ruhmeshalle" wurden seit der Eröffnung im Jahr 2000 bisher nur 30 Rennfahrer eingetragen. Ganz oben steht Giacomo Agostini mit 122 GP-Siegen und 15 WM-Titeln.

Bei der sechste Auflage der ADAC Sachsenring Classic werden rund 650 Teilnehmer erwartet. Neben den Zweirad-Legenden sind auch die Ost-Tourer der Marken Lada, Zastawa und Škoda sowie Formel-Renner der Ost-Szene und die Autos aus der Dresdener Melkus-Schmiede in Aktion zu erleben.

www.sachsenring-classic.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...