Einsiedel: Protest gegen Flüchtlingsheim hält an

Erneut sind mehr als Tausend Menschen gegen die Pläne des Landes auf die Straße gegangen. Der Freistaat hat indes einen Betreiber für die Unterkünfte benannt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    5
    gelöschter Nutzer
    18.10.2015

    Dass die Protestler kein Mitgefühl beweisen, ungeachtet der großen Notsituation der Flüchtlinge, ist auch für mich weder nachvollziehbar noch akzeptabel.

    Inzwischen übrigens auch überregional bekannt: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-10/fluechtlinge-einsiedel-protest

  • 4
    8
    gelöschter Nutzer
    15.10.2015

    @Hanomag: Was stellt denn PEGIDA so auf die Beine?
    Lustiges Spießrutenlaufen für Flüchlinge von der Kirche bis zur Turnhalle?! Tolle Leistung! Außerdem vermute ich, dass sie die Executive mit der Legislative verwechseln. Oder was soll die Polizei Ihrer Meinung nach auf die Beine stellen? Ach das bringt doch nichts hier...

  • 10
    1
    Hanomag
    15.10.2015

    Was hat denn die "Exekutive" in Bund, Land und Stadt alternativ bis jetzt auf die Beine gestellt. "Reaktion" statt "Aktion". Die Inkompetenz konnte nicht besser dargestellt werden. Mahner gab es vorher schon genug, wurden aber als Spinner abgetan. Mit Zuspitzung der Widersprüche zur Realität war das der Grund, warum PEGIDA überhaupt laufen musste. Jetzt ist euer Gejammer groß, aber die Deutungshoheit zum Problem will man sich, wie bei Politikern üblich, nicht aus der Hand nehmen lassen. Es würden ja die Hassargumente gegenüber PEGIDA fehlen, aber dankender Weise für die Medien, gibt es diese "Rechtsaußentypen" in diesen Reihen, in welche sich die Journaille seit einem Jahr verbeißt. Ich habe den Verdacht, das soll von der Unfähigkeit der Exekutive ablenken.

  • 2
    7
    gelöschter Nutzer
    15.10.2015

    @qualle klinkt zwar alles sehr polemisch und hilft in der gegenwärtigen Zeit nicht wirklich weiter aber es ist unumstößlich es sind wahre Feststellungen.
    Suppentellerranddenken und Radfahrersyndrom waren den Michel auch schon immer eigen.
    Glück auf !

  • 2
    6
    gelöschter Nutzer
    15.10.2015

    @Ampelfrau: Die Sozialsysteme wurden hierzulande immer "von oben" oktroyiert (Bismark lässt grüßen).
    Am Hartz4 System hat maßgeblich die Bertelsmann Stiftung mitgewirkt. Die Rente mit 67 (und bald 70) will auch niemand.
    Wo war der Aufschrei, als der Spitzensteuersatz von 56 auf 42% , die Körperschaftssteuer für Unternehmensgewinne von
    45 auf 15%, die Kapitalertragssteuer auf 25% abgesenkt, die Vermögenssteuer abgeschafft und die Mehrwertsteuer auf 19% angehoben wurde?
    Da bleiben dann leider immer weniger Einzahler übrig - aber gewehrt (Fackelzüge, Palast anzünden usw.) hat sich niemand (schlechter Scherz).
    So - jetzt macht mal weiter mit Eurem Linken-Bashing (danke @Erhard34) und hört endlich auf nach unten zu treten und Ku-Klux Clan zu spielen.
    Dieser Terror wird auf Euch zurück fallen...

  • 15
    1
    gelöschter Nutzer
    15.10.2015

    @Qualle
    Es geht nicht um "ein paar Turnhallen". Wer die deutschen Sozialsystem für die ganze Welt öffnet, enteignet die, die diese Systeme geschaffen und finanziert haben und für die diese Systeme geschaffen sind.
    Gegen diese Ausplünderung werden die Menschen sich weiterhin wehren - zu Recht!

  • 7
    1
    gelöschter Nutzer
    15.10.2015

    Hier könnte die "Freie Presse" mal recherchieren, gibt es sicher in Sachsen auch:
    http://www.focus.de/regional/erfurt/migration-zeitung-anweisung-an-polizisten-zu-fluechtlingsheimvorfaellen_id_5014335.html

  • 16
    6
    gelöschter Nutzer
    15.10.2015

    Kürzlich las ich im Netz:
    "Die Deutschen sind ein unberechenbares Volk. Die größten Ungerechtigkeiten nehmen sie achselzuckend hin und bekunden dennoch bei jeder Umfrage zufrieden wie nie zu sein.
    Milliardäre, die keine Steuern zahlen, Hundertausende Insassen von Pflegeheimen, die misshandelt werden, Zweiklassenmedizin, Waffenexporte, Durchmarsch von Lobbyisten in den Parlamenten, hunderte rechtsradikale Terroranschläge – all das stört niemand."


    Ich wünsche mir, dass jene, die meiner Meinung nach völlig unbegründete Ängste vor den Opfern einer zunehmend aus den Fugen geratenden
    Welt hegen, endlich mal über den Tellerand schauen!
    Wie passt die vielbeschworene "Angst" zu der eben noch den faulen Griechen gegenüber geäußerten Großkotzigkeit?
    Man muss es den Menschen der Kleinstädte und Stadtrandbezirke ganz klar sagen: Es gibt kein Anrecht auf Zustände wie in der Apartheit!
    Wir leben in einem fetten, reichen Land, in dem 60 % des Gesamtvermögens einer ganz schmalen Oberschicht gehören.
    Ich weiß, auf Einsicht ist nicht zu hoffen. Wir haben ja noch ein paar Turnhallen, die wir "umwidmen" können.

  • 6
    8
    gelöschter Nutzer
    15.10.2015

    Warum fliegt Kanzlerin Merkel nach Ankara? Weil der Flüchtling Angela bei Ego Khan Asyl beantragen will! Gell...??!