Elf Kilometer 2018: Sachsen baut kaum Radwege

Im Vergleich zu anderen Bundesländern stagniert im Freistaat der Ausbau. Das Verkehrsministerium spielt den Ball aber auch an Naturschützer zurück.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    2
    Tauchsieder
    25.05.2019

    Radwege werden nicht von Naturschützern beklagt, was hätten sie auch davon. Radwege und deren Planung werden nur dann vor Gericht gezerrt, wenn dafür Flächen von Naturschutzgebieten diesen zum Opfer fallen, obwohl es dafür Ausweichmöglichkeiten gäbe. So erst geschehen beim "Elsterradweg" im Vogtland. Solche Aussagen, oder die vom MP Kretzschmer am Aschermittwoch in Penig, solle lediglich den Naturschutz in Misskredit bringen.
    Was soll damit bezweckt werden ?

  • 8
    1
    gelöschter Nutzer
    25.05.2019

    Man kriegt es ja nicht mal hin die Strassen instandzuhalten, wie soll das da mit Radwegneubau gehen?

  • 6
    3
    ropresse
    25.05.2019

    Es ist eine Schande und eine Bankrotterklärung an die Regierenden.
    Ich denke nicht die Naturschützer tragen hier die Schuld, sondern die Unfähihkeit unserer Kommunalpolitiker ,welche zu faul und zu träge sind die vorhandenen Gelder abzurufen und für den Radwegbau abzurufen-da lässt mam sie eben verfallen- ist nicht so mit Aufwand verbunden. Rop