Enduro-Spezialist übt sich in Geduld

Nach fast 30 Jahren will Uwe Weber aus Zschopau wieder internationale Wettkämpfe bestreiten. Doch diese Saison wird zur Trainingssaison.

Zschopau.

Eigentlich wäre er jetzt gerade auf dem Weg nach Spanien, sagt Uwe Weber. Stattdessen aber sitzt der 57-jährige Enduro-Spezialist aus Zschopau, der 1987 mit der Trophy-Mannschaft der DDR die Internationale Sechstagefahrt in Polen gewann, zuhause und kümmert sich um seine Gerüstbau-Firma. Wie so viele andere Sportveranstaltungen ist der Auftakt der FIM-Vintage-Europameisterschaft in Südeuropa der Corona-Krise zum Opfer gefallen. Für Weber ist das besonders bitter, denn er wollte in gehobenem Alter wieder regelmäßig Wettkämpfe bestreiten. Da weitere Absagen drohen, hat er die Saison schon jetzt abgehakt. "Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben", betont er.

"Bis auf einige Trainingsfahrten werde ich dieses Jahr nicht fahren. Dafür geht es 2021 richtig los", blickt Weber optimistisch in die Zukunft. Er freut sich darauf, bald wieder regelmäßig in den Sattel zu steigen und am Gasgriff zu drehen. Damit hatte der überaus erfolgreiche Geländefahrer, der neben dem Gewinn mehrerer nationaler Meistertitel auch international für Furore sorgte, Anfang der 1990er-Jahre abgeschlossen. "Die Six Days 1992 waren der letzte große Höhepunkt."

Fortan ließ es Weber in Sachen Motorsport ruhiger angehen und kümmerte sich mehr um seine Firma. Da sein Sohn Chris nun aber in die beruflichen Fußstapfen des Vaters tritt, hat der Oldie mehr Freizeit. Entscheidender Anstoß für seine Rückkehr war eine 1979 gebaute MZ-Maschine, die er sich vor zwei Jahren zulegte. "Da hat mich das Fieber aufs Neue gepackt."

Die für historische Maschinen ausgerichteten Vintage-Wettbewerbe erwiesen sich auch für Uwe Weber als perfekte Bühne, um die alte Leidenschaft voll auszuleben. Dass er es noch kann, bewies der Erzgebirger voriges Jahr bei der Vintage-Trophy innerhalb der Six Days in Portugal. Bei der Mannschaftsweltmeisterschaft sicherte sich der MZ-Pilot mit dem Team Germany hinter den Italienern Platz 2 in der Oldie-Wertung. Ein tolles Erlebnis mit Jens Bossdorf und Johannes Steinel, an das Weber zu gern angeknüpft hätte. Allerdings wird es die Six Days 2020 in Italien, die gleichzeitig zur Vintage-EM gehört hätten, nicht geben. Abgesagt wurden sie nicht, sondern auf 2021 verschoben. Dann will Weber mit regelmäßiger Wettkampfpraxis voll angreifen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.