Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
In Zusammenarbeit mit GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / News / Immer mehr Inhaber „früher“ Bitcoin-Wallets werden wieder tätig

Immer mehr Inhaber „früher“ Bitcoin-Wallets werden wieder tätig

Datum: 03.01.2022
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

Wenn auf dem Markt für Kryptowährungen nach langer Zeit plötzlich digitale Geldbörsen (Wallets) aus den ersten Jahren nach dem Entstehen der ersten Währung Bitcoin Bewegungen erkennen lassen, sorgt dies immer für einigen Wirbel. Ein wichtiger Grund, weshalb Transaktionen über solche alte Wallets innerhalb der Community so viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen: In vielen Fällen handelt es sich um Geldbörsen mit großem Bestand. Schließlich wurde der Bitcoin (BTC) vor wenigen Jahren deutlich geringer gehandelt. So könnten sich Investoren deutlich mehr Einheiten der führenden Kryptowährungen leisten. Eben deshalb gehen viele Marktteilnehmer davon aus, dass solch frühe Wallets sogenannten Krypto-Walen – als Nutzern mit hohen Reserven in Bitcoins gehören. Häufig führen solche Wal-Transaktionen für deutliche Bewegungen des BTC-Kurses.

eToro
4.8/5
eToro CFD Krypto
Zum Anbieter
eToro Highlights
  • Große Auswahl an CFD Kryptos
  • Sehr schnelle Kontoeröffnung
  • Einsteigerfreundliche Plattform
Ihr Kapital ist im Risiko, andere Gebühren fallen an | CFDs sind komplexe Instrumente und mit einem hohen Risiko verbunden, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 51% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, eingehen zu können.

Fast 200 Bitcoins wurden über die alte Adresse bewegt

Auch das aktuelle Beispiel vom Jahresende 2021 zog nun in der Kryptowelt weite Kreise. Die verwendete Wallet war Experten zufolge seit etwa acht Jahren nicht mehr für Käufe oder Verkäufe verwendet worden. Einmal gehen viele Mitglieder der Community davon aus, dass es sich um einen Wal handelt. Verschiedene Medien berichteten darüber, dass in besagter Geldbörse immerhin eine Menge von 321 Bitcoins verwahrt wird. Auf Basis des Kurses im Jahr 2013 – also zum Zeitpunkt der letzten Wallet-Transaktion – hatte das Vermögen damals einen Wert von umgerechnet rund 6.600 US-Dollar. Aktuell würde der Wallet-Inhaber durch einen vollständigen Verkauf seiner BTC-Einheiten einen Erlös von mehr als 15 Millionen Dollar erzielen. Und die Chance auf einen hohen Gewinn könnte sich der Inhaber der Wallet unter anderem nach Aussagen der Analysten im Hause Whale Alert zunutze gemacht habe. So sollen mit fast 198 Bitcoins über die Wallet fast zwei Drittel des Vermögens an eine andere Geldbörse transferiert worden sein.

Keine Informationen über Transaktionsziel und -gründe

Weder die Zieladresse ist aufgrund der Anonymität bekannt noch weiß man bisher, ob der bisherige Besitzer der Coins die Wallet nach gut acht Jahren erstmals mit Blick auf einen gewinnbringenden Verkauf genutzt hat. Gerade, weil nichts über den Inhaber der Wallet und seine Beweggründe bekannt ist, wird in der Kryptowelt so hitzig über die Zusammenhänge diskutiert. Umso nimmt die Angst vor einer weiteren Korrektur des Bitcoin Kurses zu. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine solche Wal-Transaktion in Millionenhöhe zu einem gewissen Einbruch und eine immerhin kleinere Verkaufswelle führt. Es gehört darüber hinaus fast zum guten Ton, dass wie so oft gemutmaßt wird, ob niemand Geringerer als der „Bitcoin-Vater“, der bis heute nicht enttarnte Satoshi Nakamoto, möglicherweise der Inhaber der Wallet sein könnte. Alt genug wäre die digitale Geldbörse, denn Nakamoto war zumindest zeitweise im Jahr 2013 noch selbst aktiv.

Andere Überlegungen zielen darauf ab, der betreffende Bitcoin-Investor könnte sich schlicht nach Jahren endlich wieder seine Zugangsdaten wieder seine Zugangsdaten in Erinnerung gerufen haben, um nun die Gelegenheit zur fraglos stattlichen Gewinnmitnahme zu nutzen.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

Wale werden seit 2019 wieder zunehmend aktiver

Vor allem aber ist die große Transaktion im Kontext der vergangenen Jahre zu sehen, versucht man die Sorgen vieler Anleger zu verstehen. Inzwischen gibt es seit Monaten in schöner Regelmäßigkeit Meldungen zu vergleichbaren Bewegungen über Wallets, die zuvor jahrelang ungenutzt blieben. Manche diese Transaktionen wiesen noch einen weitaus höheren Bestand auf. Die Rückkehr der „Wale“ könnte verschiedene Ursachen haben. Ein Grund könnte die Erwartung eines baldigen Kurseinbruchs nach wiederholten Preisrekorden sein. Ebenso denkbar: Wale könnten sich vom Bitcoin verabschieden, um sich zukünftig auf andere erfolgversprechende Coins und Token zu konzentrieren. Da unklar ist, ob bewegte Bitcoins tatsächlich für den Verkauf freigegeben wurden und werden, sind die Spekulationen innerhalb der Community am Ende aber nichts anderes als Rätselraten. Zutreffend ist, dass gerade Investoren der ersten Bitcoin-Phase im Moment mit wenigen Klicks zu Millionären werden können.

Ebenfalls interessant
Wie Betrüger Tinder für eine Abzocke mit Kryptowährungen nutzen
Auf Dating- und Single-Portalen beginnt für viele Menschen die Suche nach dem ...
Weniger Bitcoin Nutzer: BitPay-Analyse sieht Nutzerumstieg
Über die schwindende Dominanz des Bitcoins als bevorzugte digitale Währungen im Kryptoversum ...
Analyst der Bank of America sieht Krypto-Potenzial durch das Metaverse
Schaut man sich die Berichterstattung zum Kryptomarkt an, erhielt in den vergangenen ...
2021: Vermögensverwalter investieren Rekordsummen in den Kryptomarkt
Historisch hohe Zuflüsse verbuchte der globale Kryptosektor in den vergangenen Jahren immer ...
Bloomberg-Analyse rechnet USA Chancen als Krypto-Treiber aus
Zum Ende eines jeden Jahres legen viele Institute traditionell neue Einschätzungen zur ...
Neueste News
Baufinanzierungen teurer, obwohl die Leitzinsen langsam sinken
Als die Europäische Zentralbank vor einigen Wochen schrittweise ...
Entscheidung der EU-Kommission: Strafzölle auf EU-Autos aus China sollen kommen
Dass die Auseinandersetzungen zwischen Washington und Peking rund ...
Reallöhne mit starken Plus – Inflation leicht im Aufwind
Die Wahrnehmung von Bürgerinnen und Bürger, die dieser ...
Leichtes Wirtschaftswachstum und Warnungen vor einem neuen Handelsstreit
Lange musste die deutsche Wirtschaft auf diesen Moment ...
EU-Handelskammer: Unzufriedenheit mit Chinageschäft wächst in Europa
Nicht allein die deutschen Autobauer erzielen einen großen ...
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen ...
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.9/5
eToro
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Top Aktien Anbieter
Freedom24
4.6/5
ActivTrades
4.6/5
Capital.com
4.6/5
eToro
4.5/5
Plus500
4.5/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

18+BZgAGlücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.Check dein SpielSSL
Schließen
Handeln Sie mit Zuversicht! Exklusive Broker-Angebote, um Ihren Handel zu verbessern.
Freedom24
Freedom24
  • über 40.000 Aktien im Angebot
  • Zugriff auf alle Börsen weltweit
  • sehr benutzerfreundlich
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
ActivTrades
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto vorhanden
  • Ausgezeichneter Broker
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
Capital.com
  • Attraktives Aktien-CFD-Angebot
  • Transparente Gebühren
  • Kostenloses Demokonto
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter