Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / BaFin ruft Banken zur mehr Vorsicht bei Kreditvergabe auf
Partner-Hinweis

BaFin ruft Banken zur mehr Vorsicht bei Kreditvergabe auf

Datum:13.01.2022
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Eine Kreditvergabe wird oftmals Online abgewickelt.

Wohin eine allzu großzügige Vergabe von Darlehen für den Bau einer Immobilie oder den Kauf einer solchen führen, verdeutliche die sogenannte Subprime-Krise in den USA ab dem Jahr 2007 sehr eindrücklich. Doch wie so häufig geraten solche Krisen meist schnell in Vergessenheit, sobald diese erst einmal überstanden und Schäden beseitigt sind. Schon seit Jahren führen die stetig steigenden Immobilienpreise auf dem deutschen Markt zu Bedenken, es könne schon bald zum Einbruch kommen. Die derzeitigen Markt-Entwicklungen jedenfalls sind für die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Grund genug, die Banken im Land zu einer umsichtigeren Praxis bei der Prüfung von Darlehensanträgen aufzurufen. Und dies ist nur ein Punkt, der dazu führen könnte, dass die Suche nach einem Immobilienkredit für Hausherren in spe in Zukunft mühsamer werden könnte. Oder gar erfolglos enden könnte, sollten die Adressaten der BaFin-Vorgaben zeitnah reagieren.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

Behörde sieht Risiko eines überhitzten Marktes in Deutschland

Die deutsche Finanzaufsicht rät in einer aktuellen Veröffentlichung sowohl Banken und Kreditinstituten als auch Versichern und Kreditgebern anderen Art zu „besonderer“ Vorsicht. Hintergrund sind die besagten dramatisch gestiegen Immobilienpreise. Die Experten der Bafin sehen die Gefahr einer Überhitzung des Marktes, die es zu vermeiden gilt. In dem gestern (12.01.2022) veröffentlichten Schreiben spricht die oberste Finanzaufsichtsbehörde von einer „einen konservativen Bewertungs- und Kreditvergabepraxis“, die man von Banken und Kreditgebern allgemein in der momentanen Situation auf dem Markt erwarte. In der Tat gab es in der Vergangenheit verschiedenste Analysen, die auf eine inzwischen wieder recht lockere Vergabepolitik bei vielen Banken schließen ließen. Die BaFin verlangt nun, Anträge müssten jetzt umso genauer dahingehend geprüft werden, ob potenzielle Darlehensnehmer den zinslichen Anforderungen gewachsen sind und Tilgungen reibungslos geleistet werden können.

Banken müssen stärker auf Finanzierbarkeit achten

Insbesondere müsse sichergestellt sein, dass Neukunden bei solch langfristigen Finanzierungen auch im Falle steigender Zinsen ihren Zahlungsverpflichtungen gerecht werden können. Der Hinweis auf einen Zinsanstieg ist berechtigt. Viele Analysten rechnen für das laufende Jahr mit spürbar steigenden Zinsen für Baudarlehen und Immobilienkredite. Und das, obwohl die Europäische Zentralbank (EZB) nach ihrer letzten Ratssitzung einmal mehr betonte, trotz hoher Inflation in der Eurozone keine vorzeitige Anhebung der Leitzinsen vornehmen zu wollen. Banken dürften sich dennoch bald fürs Erste von historisch niedrigen Zinsen verabschieden.

Abkehr von 0-Null-Prozent-Politik bei Eigenkapitalquote

Einstweilen handelt es sich bei den Aussagen der BaFin um eine Empfehlung in die Richtung der Kreditgeber im Land. Die Aufsichtsbehörde kündigte zeitgleich die Bereitschaft an, im Ernstfall „verbindliche Maßnahmen zur Kreditvergabe“ zu erarbeiten, sollten Banken noch freigiebiger werden und ihre Standards weiterhin lockern oder sich die ohnehin schon angespannte Marktlage weiter zuspitzen. Auch für die BaFin ist die globale Pandemie ein wichtiger Aspekt. Corona habe verdeutlicht, wie verwundbar die Branche ist – insbesondere der Markt für Wohnimmobilien. Ein Punkt, in dem die BaFin frühzeitig aktiv werden will, sind die Vorgaben für Kapitalpuffer. Solche Puffer müssen Banken als Extraabsicherung gegen drohende Kreditausfälle vorhalten. Experten sprechen hierbei von einem „antizyklischen Kapitalpuffer“. Aktuell liegt dieser Puffer bei 0,00 Prozent. Die BaFin hatte diesen aufgrund der Pandemie vorläufig gesenkt bzw. ausgesetzt. Zukünftig soll er auf 0,75 Prozent erhöht werden.

Zum Vergleich:

Vor Corona galt ein Wert von 0,25 Prozent für den Zusatzpuffer. Kurzum: Deutsche Banken werden deutlich mehr Eigenkapital auf die hohe Kante legen, um wirtschaftlich besser auf kommende Krisen vorbereitet zu sein.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

Zusätzlicher Eigenkapitalpuffer für den Sektor Immobiliendarlehen

Weiterhin will die Aufsicht bei Wohnimmobilien-Darlehen ergänzend auf einen „sektoralen Systemrisikopuffer“ setzen. Dieser soll bei zwei Prozent liegen. Dass dies mit hoher Wahrscheinlichkeit frühzeitig zu einem Anstieg der Zinsen in der Sparte der Immobilienkredite führen wird, erklärt sich von selbst. Schließlich müssen Banken die verlangten Rücklagen ausgleichen. Die Einführung beider Puffer-Varianten soll der BaFin zufolge „zeitnah“ erfolgen. Banken müssen diese allerdings erst zum 1. Februar 2023 endgültig erfüllt haben. Die Kreditzinsen dürften erfahrungsgemäß schneller steigen, als die meisten Banken die neuen Regeln für die Eigenkapitalquote in die Tat umsetzen werden. Andererseits hätten die meisten deutschen Banken längst am Aufbau von Puffern gearbeitet, wie Mark Branson, Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, betont. Von einer „Kreditverknappung“ gehe man nicht aus. Mancher Experte sieht dies allerdings anders als die BaFin.

Ebenfalls interessant
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in Berichten und Prognosen rund ...
Wirtschaftsminister Habeck: Deutscher Wirtschaft fehlt es an Training
Begriffe aus der Welt des Sports sind seit jeher beliebt, wenn Politiker ...
Statistisches Bundesamt sieht Einbruch der Immobilienpreise
Für Sparer, die sich eher auf klassische und sichere Anlageklassen konzentrieren, bedeuteten ...
SEC verhängt Strafen gegen US-Banken – deutsche Banken gut Krise gerüstet
In den USA sorgt die Meldung der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission ...
Banken warnen vor Gefahr eines Umschwungs in die Rezession
Steigende Energiepreise, hohe Lebenshaltungskosten und der allgemeine Preisdruck führen bei Verbrauchern und ...
Neueste News
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter