Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Loading ...
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / Bitkom-Umfrage: Industrie hält Digitalisierung bei Klimaschutz für unerlässlich

Bitkom-Umfrage: Industrie hält Digitalisierung bei Klimaschutz für unerlässlich

Datum:14.04.2023
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Die Frage, ob und wie die zunehmende Digitalisierung mit den so wichtigen Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit in Einklang gebracht werden können, beschäftigt seit jeher nicht nur erklärte Energieexperten. Gerade im Bereich der digitalen Währungen wie Bitcoin, Ethereum und anderen Kryptowährungen gibt es viele kritische Stimmen, die wegen des zum Teil enormen Energieverbrauchs der verschiedenen Blockchain-Technologien vor negativen Folgen für das globale Klima warnen. Doch auch abseits solcher innovativen Systeme sind sich Experten uneinig, wenn es um die Einschätzung der Auswirkungen des Wandels geht. Eine nun vorliegende Umfrage des Branchenverbandes Bitkom zeigt in diesem Zusammenhang: In der deutschen Wirtschaft sehen viele Unternehmen klare Hinweise dahingehend, dass die Digitalisierung als solche sogar positive Signale hinsichtlich der Umsetzung neuer Standards zum Umweltschutz aussendet.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Deutschlands Unternehmen sehen digitale Technologien als Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Diese Bewertung, die der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche auf Basis einer aktuellen Umfrage veröffentlicht hat, gewährt einen interessanten repräsentativen Einblick zu Erwartungen innerhalb der deutschen Wirtschaftslandschaft. Anders als noch vor wenigen Jahren attestieren viele an der Umfrage beteiligte Verantwortliche der Digitalisierung sogar einen „wertvollen Beitrag“ zur Realisierung der notwendigen Bemühungen zum Klimaschutz. Schon heute, so jedenfalls schätzen zahlreiche vom Verband berücksichtigte Unternehmen den Stand der Dinge ein, spielen digitale Technologien in diesem Kontext eine gleichermaßen zentrale wie wichtige Rolle. Befragt wurden telefonisch insgesamt 603 deutsche Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten. 77 Prozent der Firmen gaben an, digitale Technologien und Anwendungen hätten mittlerweile zu einer Reduzierung des bisherigen Ausstoßes des schädlichen CO2 geführt.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zu Trade Republic
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Nicht nur die Industrie hält Digitalisierung für zukunftsweisend

Mit 86 Prozent fällt der Anteil der Unternehmen im Bereich der Industrie besonders hoch aus, die von positiven Effekten berichten. Im deutschen Handel waren es 81 Prozent der Befragten, für die der digitale Wandel erfreuliche Veränderungen bringt. Im Dienstleistungssektor waren es immerhin noch 71 Prozent der Umfrageteilnehmer, die den Trend als sinnvoll und hilfreich auf dem Weg zur Senkung der Klimabelastung bewerteten. Wichtig ist dabei, dass Unternehmen im Rahmen der Umfrage nicht allein auf die Aspekte rund um die Klimafreundlichkeit digitaler Technologien hinwiesen. Für sage und schreibe 91 Prozent der Firmen stellt der digitale Wandel zugleich einen wesentlichen Faktor im internationalen Wettbewerb dar, der sich aus modernen nachhaltigen Technologien ergibt. Von entscheidender Bedeutung ist für 83 Prozent der Unternehmen die Schaffung neuer Angebote zur Beratung bezüglich der Nutzung besserer Technologien.

Oder anders formuliert: Der Großteil der Firmen wünscht sich Hilfestellungen, wenn es um die Verwendung verfügbarer digitaler Instrumente im Sinne der Nachhaltigkeit geht. Bis dato haben laut der Umfrage immerhin 40 Prozent der Unternehmen Angebote zur Beratung beansprucht.

 

Bitkom-Chef betont Vorteile neuer Technologien für Umdenken beim Klimaschutz

Für Bernhard Rohleder, den Hauptgeschäftsführer beim Verband Bitkom, steht fest: Der Erfolg der deutschen Industrie steht und fällt mit der Verwendung digitaler Technologien. Nur so könne sichergestellt werden, dass Deutschland den Anschluss an die Weltspitze nicht verliert und parallel dazu wesentliche Ziele zum Klimaschutz erreicht werden können. Für Rohleder liegt die Lösung der Energiekrise in der Industrie auf der Hand. Der Wille der Unternehmen, energieeffizienter und klimafreundlicher sowie im Sinne der Dekarbonisierung zu handeln, stehe unmittelbar und untrennbar mit dem Ausbau der Digitalisierung in Verbindung. Der deutsche Beitrag zum Klimaschutz verlange, dass immer mehr deutsche Firmen und Betriebe auf grüne Technologien setzen, um ihren Energieverbrauch auf der einen und den CO2-Ausstoß auf der anderen Seite zu senken. Ein stärkerer Wandel sei insofern entscheidend, um einen konstant steigenden Beitrag zur Klimaentlastung erbringen zu können.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter
Ebenfalls interessant
Wirtschaftsminister Habeck: Deutscher Wirtschaft fehlt es an Training
Begriffe aus der Welt des Sports sind seit jeher beliebt, wenn Politiker ...
DIHK: Deutsche Wirtschaft kämpft weiter mit der Flaute
Als wären die Folgen der Pandemie nicht gravierend genug gewesen, versetzt der ...
Optimistische Erwartung zur Rezession der deutschen Wirtschaft
Hohe Inflationsraten, Krieg in der Ukraine und fehlende Rohstoffe für die Industrie: ...
Ifo Institut sieht negative Kriegsfolgen für chemische Industrie und warnt vor Handelskrieg mit China
Prognosen renommierter Wirtschaftsinstitute sind seit Beginn des Kriegs in der Ukraine noch ...
Keine Mehrheit für Verbot des Point-Of-Work-Konsenses im EU-Parlaments-Ausschuss
Erst im November 2021 hatten einige Behörden aus Schweden die Europäische Union ...
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Neueste News
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
DAX nähert sich zum Jahresende neuem Rekord an
Nach Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatten ...
Commerzbank-Analyse: Deutsche Wirtschaft wird auch 2024 schrumpfen
Die neuesten Prognosen unterschiedlicher Institute und Experten lesen ...
Europas Banken im Zeichen der EZB-Gedanken über Pausen bei Zinsanhebungen
Die problematische Konjunkturlage in Europa hat zum Ende ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Swissquote
4.6/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter