Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
In Zusammenarbeit mit GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / News / Deutsche Börsen nach FED-Zinserhöhung unter Druck

Deutsche Börsen nach FED-Zinserhöhung unter Druck

Datum: 24.09.2022
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

Die neueste Sitzung der Federal Reserve, der US-Notenbank, hatte international bereits im Vorfeld für Diskussionen gesorgt. Die eindeutige Erwartung war eine wiederholte deutliche Anhebung der Leitzinsen in den USA. Einige Analysten hatten nach der vorherigen Korrektur gar mit einer historisch einmaligen Änderung gerechnet. Seit der Wochenmitte steht nun fest: Die Währungshüter in den Vereinigten Staaten entschieden sich nochmals zu einer starken Änderung. Mit 75 Basispunkten aber blieb die Entscheidung doch hinter allzu großen Erwartungen zurück. An den Börsen hingegen blieb die Meldung der FED nicht ohne Folgen. Dies zeigt unter anderem der Blick auf die deutschen Handelsplätze zum Ende der laufenden Woche.

 

Handelswoche endet mit negativen Vorzeichen

Das beste Beispiel für den Einfluss der Maßnahmen in den Vereinigten Staaten ist der Verlauf des wichtigsten deutschen Leitindex, des Deutschen Aktienindex (DAX). Am letzten Tag der Handelswoche (23.09.2022) gab der Index erneut nach. Analysten erklären sich dies mit der Angst aufseiten der Anleger vor einer drohenden Rezession in Deutschland und Europa allgemein. Tatsächlich gab der DAX nochmals so stark nach, dass er während des Handelstages auf den tiefsten Stand seit November des ersten Pandemiejahres 2020 fiel. Anleger machen sich – auch wegen der bisherigen und erwarteten Zinsentscheidungen anderer Zentralbanken – zunehmend Sorgen, dass die Wirtschaft vor einem baldigen Einbruch stehen könnte. Der DAX jedenfalls gab zeitweise spürbar nach und fand sich so im Bereich unterhalb von 12.300 Punkten ein. Mit Blick auf die Woche insgesamt ergab sich bei Redaktionsschluss zwischenzeitlich ein Rückgang um fast vier Prozent. Im laufenden Jahr verzeichnetet der Index gar ein Minus um fast 23 Prozent.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

 

Nicht nur Europas Börsen reagieren auf den nächsten Zinsschritt

An der weltweit wichtigsten Börse, der New Yorker Wall Street, kündigten sich nach der Meldung der FED ebenfalls spürbare Korrekturen ab. Dabei war es nicht nur die Leitzins-Anpassung, die Spuren hinterließ. Vielmehr waren es die allgemein schlechten Daten zur US-Inflation, die bereits in der vergangenen Woche etliche wichtige Werte auf Talfahrt schickten. Für die Notenbanker waren die neuesten Daten genug, die Zinsen nochmals deutlich zu erhöhen. Der DAX wiederum erfuhr durch die Nachrichten aus den USA einen spürbaren Dämpfer. Was die Rezessionssorgen der Anleger angeht: Die Geschichte der letzten Jahrzehnte zeigt faktisch ähnliche Situationen, in denen derart hohe Zinssteigerungen mit einem stärkeren Rezessionsrisiko einhergegangen sind. Für die Währungshüter könnte die Entscheidung damals wie heute eine Art „Kollateralschaden“ im Zuge der Eindämmung der Inflation sein.

 

Wichtige deutsche Index durch US-amerikanische Meldungen belastet

Dem Deutschen Aktienindex könnten in diesem Zusammenhang weitere Verluste bevorstehen. Auch hier führen etliche Analysten Erfahrungen aus der Vergangenheit ins Feld. Ein Rückgang unter die Schwelle von 12.000 Punkten könnte Tür und Tor für eine weitere Abwärtsbewegung öffnen und letztlich einen Absturz auf unter 11.500 Punkten auslösen. Und damit schlimmstenfalls dauerhaft auf das letzte Tief aus dem Oktober 2020. Wichtig zu erwähnen ist hierbei, dass sich eben nicht nur der DAX auf dem sprichwörtlichen absteigenden Ast eingefunden hat. Der MDax, der bekanntlich Werte mittelgroßer börsengehandelter Unternehmen abbildet, gab zum Wochenende gleichermaßen nach. Mit einem Minus um rund drei Prozent auf knapp unter 22.570 Punkte erreichte auch dieser Index seinen tiefsten Stand seit dem Mai 2020. Besonders hart traf es im MDax unter anderem den Varta-Konzern, also einen der bekanntesten Hersteller von Batterien. Die Aktie war mit einem Einbruch in Höhe von rund 30 Prozent einer der großen Verlierer im Index.

Auslöser der Verluste waren und sind fraglos insbesondere die rasant gestiegenen Kosten für Energie seit Beginn des Krieges in der Ukraine, die sich auch im dritten Quartal 2022 fortsetzen. Mit einem Rückgang um etwa zwei Prozent bewegte sich der Euro Stoxx 50 als Leitindex für Werte aus der Eurozone vor diesem Hintergrund sogar in einem recht überschaubaren negativen Rahmen.

Trade Republic
4.5/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Auch am SDax ging die FED-Entscheidung nicht spurlos vorbei

Schon der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle abschließend auf den „kleineren“ SDax hingewiesen. In diesem Umfeld fielen die Verluste zum Teil noch gravierender aus. Der in Berlin ansässige FinTech-Dienstleister Hypoport gehörte hier zu den am stärksten betroffenen Vertretern mit einem Minus im Bereich von beinahe 40 Prozent. Damit erreichte das Papier einstweilen sein Fünfjahrestief. Nicht verschwiegen sei diesbezüglich, dass das Unternehmen am vorletzten Tag der Handelswoche eine „deutliche Verfehlung“ des eigentlich erhofften Ziels zur Prognose für 2022 bekannt geben musste. Analysten warnen angesichts der aktuellen Zinsmeldungen aus den USA vor negativen Folgen für die Vergabe von Immobilienkrediten wegen des Anstiegs der Zinsen. Dass auch die Europäische Zentralbank weitere Zinsanpassungen in Betracht zieht, belastet in der angespannten Lage nicht nur die Erwartungen in Europa.

Im ersten Schritt gab Europas Gemeinschaftswährung Euro gegenüber dem US-Dollar erneut nach. Es dürfte nicht das letzte Mal gewesen sein, dass die Börsen rund um den Globus 2022 empfindlich auf eine striktere Zinspolitik reagieren.

Ebenfalls interessant
EZB: Zunehmend klare Hinweise auf weiteren Zinsanstieg
„Nach der Ratssitzung ist vor der Ratssitzung“. Unter diesem Motto könnte die ...
EZB-Chefin: Leitzinsen werden im März erneut deutlich steigen
Nicht allein Börsianer in Europa hatten lange auf die nächste Entscheidung des ...
Vor der nächsten FED-Zinsanhebung – Anleger präsentieren sich zurückhaltend
Eigentlich waren die deutschen Börsen relativ freundlich in den November gestartet. In ...
EBZ-Ankündigungen stellen Ende der Negativzinsen in Aussicht
Mit Spannung warten Anleger zur Mitte der Feiertagswoche auf die nächsten Meldungen ...
FED setzt Erhöhung der Leitzinsen um 0,25 Prozent um
Nun ist es also so weit: Die US-Notenbank Federal Reserve lässt ihren ...
Neueste News
Baufinanzierungen teurer, obwohl die Leitzinsen langsam sinken
Als die Europäische Zentralbank vor einigen Wochen schrittweise ...
Entscheidung der EU-Kommission: Strafzölle auf EU-Autos aus China sollen kommen
Dass die Auseinandersetzungen zwischen Washington und Peking rund ...
Reallöhne mit starken Plus – Inflation leicht im Aufwind
Die Wahrnehmung von Bürgerinnen und Bürger, die dieser ...
Leichtes Wirtschaftswachstum und Warnungen vor einem neuen Handelsstreit
Lange musste die deutsche Wirtschaft auf diesen Moment ...
EU-Handelskammer: Unzufriedenheit mit Chinageschäft wächst in Europa
Nicht allein die deutschen Autobauer erzielen einen großen ...
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen ...
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.9/5
eToro
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Top Aktien Anbieter
Freedom24
4.6/5
ActivTrades
4.6/5
Capital.com
4.6/5
eToro
4.5/5
Plus500
4.5/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

18+BZgAGlücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.Check dein SpielSSL
Schließen
Handeln Sie mit Zuversicht! Exklusive Broker-Angebote, um Ihren Handel zu verbessern.
Freedom24
Freedom24
  • über 40.000 Aktien im Angebot
  • Zugriff auf alle Börsen weltweit
  • sehr benutzerfreundlich
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
ActivTrades
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto vorhanden
  • Ausgezeichneter Broker
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
Capital.com
  • Attraktives Aktien-CFD-Angebot
  • Transparente Gebühren
  • Kostenloses Demokonto
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter