Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / DIHK: Deutsche Wirtschaft kämpft weiter mit der Flaute
Partner-Hinweis

DIHK: Deutsche Wirtschaft kämpft weiter mit der Flaute

Datum:09.02.2023
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Als wären die Folgen der Pandemie nicht gravierend genug gewesen, versetzt der seit fast einem Jahr andauernde Krieg die Wirtschaft Anfang 2022 erneut in Alarmbereitschaft. Die große Angst: Deutschland und Europa könnten nicht nur in eine schwache ökonomische Lage steuern. Stattdessen warnten viele Wirtschaftsverbände gar vor einem drohenden Einbruch der Industrie und damit des deutschen Bruttoinlandsprodukts. Inzwischen steht fest, dass die schwerwiegendsten Erwartungen nicht eingetreten sind. Einen Anlass für Begeisterungstürme sehen zahlreiche Unternehmen aber derzeit nicht. Vielmehr bewege sich Deutschland dieser Tage auf eine Stagnation zu. So sehen es unter anderem die Analysten der Deutschen Industrie- und Handelskammer. In einer aktuellen Stellungnahme spricht sich der Verband für zusätzliche richtungweisende Maßnahmen der Politik aus.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Industrie- und Handelskammer fordert Politik zu weiteren Eingriffen auf

Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer der DIHK, formulierte am heutigen Tage, dem 09.02.2023, vor dem Hintergrund der derzeitigen wirtschaftlichen Situation klare Forderungen. Zunächst betonte Wansleben die Tatsache, dass die deutsche Wirtschaft tatsächlich stagniere. Von einem befriedigen Zustand könne nicht die Rede sein. An vielen Stellen zeichne sich zusehends Bedarf für Nachbesserungen ab. Oder, wies es der DIHK-Hauptgeschäftsführer bezeichnet: Es gelte wirtschaftlich und damit zwangsläufig auch auf politischer Ebene „viele Bremsen zu lösen“, um für eine Entspannung und gleichzeitig für einen „nachhaltigen Aufschwung“ zu sorgen. Und zwar in vielen Bereichen und flächendeckend. Dass es keinen Grund gibt, sich auf dem Erreichten auszuruhen, attestieren auch viele andere Experten.

 

Klare Aussagen zu Hindernissen für die deutsche Wirtschaft

Wansleben übt dabei nicht allein Kritik, sondern nennt explizit Punkte, bei denen im Sinne der Wirtschaftsleistung Hebel angesetzt werden sollten. Wie so oft zielen diese Forderungen auf die mühsamen bürokratischen Prozesse in Deutschland ab. Ein Bürokratieabbau wird hierzulande bekanntlich seit vielen Jahren gefordert. Die Ampelkoalition kündigte auf Aufnahme der Geschäfte Nachbesserungen an, bleibt in vielen Fällen bisher aber die Handlungsbereitschaft schuldig. Weiterhin zielt die DIHK-Kritik auf das Dilemma des demografischen Wandels und den Fachkräftemangel als Risiken für den dringend nötigen Aufschwung der Wirtschaft ab. Der nächste Punkt seien die Energiepreise, die in Deutschland im internationalen Vergleich auf einem sehr hohen Niveau liegen. Vereinfachungen müsse es außerdem bei Verfahren für Planungen und Genehmigungen und beim so wichtigen Thema des digitalen Wandels geben, so Wansleben.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Bremswirkung durch internationale Investitionsprogramme nicht unterschätzen

Eine wesentliche Erkenntnis sei nach wie vor, dass sich der Exportstandort Deutschland nicht allein auf den erhofften Boom der Ausfuhren verlassen dürfe. Einen Boom nämlich werde es diesbezüglich zumindest vorerst nicht geben. Daran würden auch die inzwischen wieder zuverlässigeren Lieferketten wenig ändern. Als Gefahr für die deutsche Wirtschaft sehen die DIHK-Analysten in riesigen Investitions- und Subventionsprogrammen, wie sie beispielsweise in den USA zur Stärkung der Binnenwirtschaft auf den Weg gebracht wurden oder in Vorbereitung sind. Die Regierung Biden will bekanntlich auf diesem Weg die heimische Wirtschaft fördern, wenn Unternehmen stärker auf die Produktion im Inland setzen. Mit Blick auf die Auswirkungen der US-Programme gab es zuletzt durchaus auch etliche Warnungen aus verschiedenen Lagern der deutschen Politik.

Es sei denkbar, dass sich eine steigende Zahl von Unternehmen angesichts der verlockenden staatlichen Zuschüsse in den USA gegen Investitionen in Deutschland (wie auch Europa), um im Gegenzug verstärkt in den US-amerikanischen Markt investieren. Auch eine Welle von Abwanderungen – etwa im Automobilsektor – halten einige Experten inzwischen für denkbar.

 

Unternehmen wegen Ausgaben für Energie und Rohstoffe unter Druck

Der DIHK-Hauptgeschäftsführer sieht aber nicht durchweg schwarz. So erwartet der Verband als Vertreter von fast 80 regionalen deutschen Industrie- und Handelskammern für das laufende Jahr inzwischen die sprichwörtliche „rote Null“. Noch im vergangenen Herbst lag die Prognose zur deutschen Wirtschaftsleistung bei minus drei Prozent. Insofern zeichnet sich durchaus eine positive Entwicklung ab. Es seien aber in erster Linie wie gehabt die Rekordpreise für Energie, die das Jahr 2023 überschatten dürften. Lob ernten dabei die staatlichen Energiepreisbremsen. Sie haben laut dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zwar nicht für eine ökonomische Belebung, aber immerhin für eine gewisse Ruhe gesorgt. Die enormen Ausgaben für Energie und viele Rohstoffe stellten für viele Unternehmen indes noch immer ein zentrales Geschäftsrisiko dar. Dies geht aus einer nun vorliegenden IHK-Konjunkturumfrage hervor, an der sich gut 27.000 Betriebe beteiligt haben.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Kostenanstieg seit der Pandemie bleibt eine der größten Gefahren

Trotz einer verbesserten Planungsperspektive äußerten viele Befragte Sorgen aufgrund der hohen Kosten. Gesunken seien wegen der Kosten etwa die Gewinnmargen. Ein Aufschwung aus eigener Kraft sei nur möglich, wenn das Investitionsniveau anzieht. Der Umfrage zur Konjunkturerwartung zufolge rechnen inzwischen 16 Prozent der befragten Betriebe für die kommenden 12 Monate mit besseren Geschäften. Ein Anstieg um 100 Prozent gegenüber der Auswertung im Herbst 2022. Nach 52 Prozent im Herbst gehen jetzt nur noch 30 Prozent der Umfrageteilnehmer von einer negativen Geschäftsentwicklung aus. Für viele Experten steht und fällt die kurz- bis mittelfristige Entwicklung der Wirtschaftsleistung mit den nächsten Trends im Energie- und Rohstoffsektor.

Ebenfalls interessant
Überraschung – Deutsche Wirtschaft legt im Sommer um 0,4 Prozent zu
Die Analysen vieler Experten waren für die deutsche Wirtschaft infolge des Krieges ...
Optimistische Erwartung zur Rezession der deutschen Wirtschaft
Hohe Inflationsraten, Krieg in der Ukraine und fehlende Rohstoffe für die Industrie: ...
Deutsche Börsen nach FED-Zinserhöhung unter Druck
Die neueste Sitzung der Federal Reserve, der US-Notenbank, hatte international bereits im ...
Ifo Institut sieht negative Kriegsfolgen für chemische Industrie und warnt vor Handelskrieg mit China
Prognosen renommierter Wirtschaftsinstitute sind seit Beginn des Kriegs in der Ukraine noch ...
Bafin warnt Finanzunternehmen vor Cyber-Gefahren und Kreditausfällen
Die Angst vor Angriffen durch Hacker ist keine neue für Banken und ...
Neueste News
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter