Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
In Zusammenarbeit mit GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / News / Finanzminister für Ende der EEG-Umlage noch immer Sommer 2022

Finanzminister für Ende der EEG-Umlage noch immer Sommer 2022

Datum: 31.01.2022
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

Inflationsgefahr in Deutschland auf Rekordniveau.

Das Thema der stetig steigenden Kosten für Energie werden uns an dieser Stelle mit hoher Wahrscheinlichkeit noch für eine ganze Weile beschäftigen. Eine möglicherweise gute Entwicklung könnte die aktuelle Kurskorrektur der Koalition aus Bündnis 90/Die Grünen, FDP und SPD für Verbraucher werden. Der ursprüngliche der Bundesregierung sieht laut dem Koalitionsvertrag die Abschaffung der sogenannten EEG-Umlage ab dem Jahr 2023. Vor dem Hintergrund der neuesten Trends auf dem Strommarkt könnte jetzt aber alles deutlich schneller gehen. Das jedenfalls stellte Bundesfinanzminister Christian Lindner am gestrigen Sonntag in Aussicht. Für verschiedene Industrieverbände steht aber fest: Dieser Schritt allein wird wohl nicht ausreichend, um deutsche Unternehmen und Haushalte in der nötigen Weise zu entlasten.

Trade Republic
4.5/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Zunehmend Kritik am bisherigen Ausstiegs-Zeitplan

Trotzdem sieht mancher Experte in der in Aussicht gestellten früheren Wende bezüglich der Umlage über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) eine erste wichtige Maßnahme. Der FDP-Politiker und Finanzminister Lindner brachte den kommenden Sommer für das Ende der Umlage ins Spiel. Das Versprechen: Die Ampel-Koalition will so im Falle einer positiven Entscheidung eine „Milliardenentlastung für Familien, Mittelstand und Handwerk“ in die Wege leiten. Stromkunden würden dann deutlich früher wieder weniger für die Belieferung zahlen müssen – allemal ließe sich aber der derzeitige Anstieg der Preise infolge des Drucks auf dem globalen Energiemarkt eingrenzen. So sieht es der Bundesminister, der als Profiteure neben Familien und Firmen des Mittelstands vor allem Rentner sowie Grundsicherungs- und BaföG-Empfänger erwähnt.

Die Realisierung der Milliardenentlastung könnte politisch tatsächlich relativ schnell gelingen. Nach Aussagen des Bundesfinanzministers gebe es über die Regierungsparteien hinaus „parteiübergreifende“ Zustimmung für das Unterfangen.

Geringere Umlage – aber die Energiepreise steigen schneller

Zunächst müsse sich die Koalition auf einen gemeinsamen Kurs einigen, so Lindner. Er selbst werde danach mit seinem Ministerium für die finanzielle Machbarkeit sorgen. Dringenden Handlungsbedarf gebe es nach seiner Einschätzung auf jeden Fall, um vom bisherigen Fahrplan abzuweichen und vorzeitig einzugreifen. Eben, weil im gesamten „parlamentarischen Raum“ viel Unterstützung für solche Interventionen erkennbar sei, sieht Lindner einen klaren Arbeitsauftrag, wie er dem Magazin „Spiegel“ gegenüber im Interview mitteilte. Auch der grüne Partner halte Maßnahmen für erforderlich. Ebenso habe es aus dem Umfeld der Unionsparteien Zustimmung gegeben. Anfang 2022 war die EEG-Umlage planmäßig bereits deutlich von vormals 6,5 Cent auf nun 3,72 Cent je verbrauchter Kilowattstunde Strom gesunken. Laut Berechnungen von Experten ergibt sich daraus eine Einsparung in Höhe von über 90 Euro – gemessen an einem Jahresverbrauch von 2.500 Kilowattstunden.

Die nach wie vor massiv steigenden Energiepreise aber dürften einen erheblichen Teil der theoretischen Ersparnis zunichtemachen. Genau genommen handelt es sich bei der Forderung des Finanzministers eher nicht um einen vollständig eigenen politischen Ansatz. Zuvor hatte es von vielen Seiten bereits den Ruf nach einem rascheren Ende der Umlage als Ganzes anstelle eines etappenweisen Auslaufens gegeben.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

 

Auch Wirtschaftsministerium und Kanzleramt äußern sich positiv

Widerstand hatte mancher Beobachter vonseiten der „Grünen“ erwartet, da schnelleres Handeln im Widerspruch zur deutschen Klimapolitik stehen könnte. Tatsächlich aber äußerte sich der grüne Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck aktuell selbst positiv zum schnelleren Abschied von der EEG-Umlage. Habeck ging vielmehr so weit, den Vorschlag seines Kollegen Lindner sogar als „spätest möglichen Termin“ zu bezeichnen. So jedenfalls heißt es aus dem Umfeld des Wirtschafts- und Klimaministeriums. Auch das Bundeskanzleramt meldete sich am Wochenende zu Wort. Dort heißt es, die Arbeiten an der Umlagen-Abschaffung würden auf „Hochtouren“ laufen. Der Hintergrund hierbei dürfte sein, dass die enorm steigenden Ausgaben für Strom, Heizen und Kraftstoffe negativen Einfluss auf die Zustimmung zur Klimawende in der deutschen Bevölkerung haben könnte. Zum Problem für die potenzielle frühere Streichung der Umlage könnten die Kosten werden. Die zusätzliche Belastung durch eine sechs Monate frühere Abschaffung wird von Experten auf gut zehn Milliarden Euro beziffert.

Die bisher geplante Verteilung der Umlagen-Kosten weg von weitgehender Belastung von Kleinunternehmen und privaten Haushalten hin zu einer stärkeren Verlagerung auf die Industrie, den Mittelstand und das Handwerk (wie auch Familienbetrieben) ist der Wirtschaft ein Dorn im Auge. Für einen durchschnittlichen Haushalt soll sich darauf aber eine Entlastung um pro Jahr bis zu 300 Euro ergeben. Durch flächendeckende politische Zustimmung zur Abschaffung könnte Ruhe in die aufgeheizte Debatte gebracht werden. Dass Finanzminister Lindner frühzeitig die Bereitstellung der nötigen Mittel thematisiert, könnte zudem möglichen Gegnern der Abschaffung sprichwörtlich den Wind aus den Segeln nehmen.

Ebenfalls interessant
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht zuletzt wegen der zunehmenden ...
Streit um Wachstumschancengesetz überschattet Arbeit der Koalition
Der Streit innerhalb der Bundesregierung um das von Finanzminister Christian Lindner geplante ...
Deutschlands Wirtschaft erwartet Dezentralisierung und rechnet mit Regierung ab
Es ist nicht das erste Mal, dass die Ampel-Koalition für ihre Arbeit ...
Inflation weiter hoch – SPD-Chefin attestiert Unternehmen unanständige Preispraxis
Sieht man vom Krieg und der Energiewende ab, gibt es vor allem ...
Sachverständigenrat erwartet für 2023 leichte Rezession
Der Ruf des deutschen Bundesfinanzministers Christian Lindner hat nicht nur in den ...
Neueste News
Entscheidung der EU-Kommission: Strafzölle auf EU-Autos aus China sollen kommen
Dass die Auseinandersetzungen zwischen Washington und Peking rund ...
Reallöhne mit starken Plus – Inflation leicht im Aufwind
Die Wahrnehmung von Bürgerinnen und Bürger, die dieser ...
Leichtes Wirtschaftswachstum und Warnungen vor einem neuen Handelsstreit
Lange musste die deutsche Wirtschaft auf diesen Moment ...
EU-Handelskammer: Unzufriedenheit mit Chinageschäft wächst in Europa
Nicht allein die deutschen Autobauer erzielen einen großen ...
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen ...
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.9/5
eToro
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Top Aktien Anbieter
Freedom24
4.6/5
ActivTrades
4.6/5
Capital.com
4.6/5
eToro
4.5/5
Plus500
4.5/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

18+BZgAGlücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.Check dein SpielSSL
Schließen
Handeln Sie mit Zuversicht! Exklusive Broker-Angebote, um Ihren Handel zu verbessern.
Freedom24
Freedom24
  • über 40.000 Aktien im Angebot
  • Zugriff auf alle Börsen weltweit
  • sehr benutzerfreundlich
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
ActivTrades
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto vorhanden
  • Ausgezeichneter Broker
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
Capital.com
  • Attraktives Aktien-CFD-Angebot
  • Transparente Gebühren
  • Kostenloses Demokonto
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter