Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / Die Europäische Union plant Regeln für das staatliches Sparen abzuschaffen
Partner-Hinweis

Die Europäische Union plant Regeln für das staatliches Sparen abzuschaffen

Datum:11.03.2023
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

Vor dem Ausbruch der Pandemie und des Krieges galten in den Mitgliedsstaaten der Europäische Union klare Richtlinien für die Aufnahme von Schulden und Staatsausgaben. Durch die Krise hatte sich die EU-Kommission für eine vorübergehende Aussetzung dieser rechtlichen Vorgaben entschieden. Von eben dieser Richtschnur will man sich nun schrittweise wieder verabschieden. Ziel der Entlastungsmaßnahmen war in den vergangenen Jahren, die Länder der Gemeinschaft vor einer Verschuldung zu schützen. Die Entwicklungen der letzten Monate veranlasst die Experten nun, das Ende einzuläuten. In Zukunft also müssen sich die nationalen Regierungen wieder darauf vorbereiten, Post aus Brüssel zu erhalten, sollte die Neuverschuldung ein gewisses Maß überschreiten. Allerdings: Im laufenden Jahr 2023 drohen fürs Erste weiterhin keine „Mahnungen“.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

EU-Kommission kündigt Frist für den Übergang zur Schuldenbegrenzung an

Die Übergangsfrist zur deutlich lockereren Schuldenpolitik der Kommission soll zum Ende des Jahres aber endgültig enden. Freilich unter der Voraussetzung, dass es keine neue Krise gibt, die eine Verlängerung oder andere Interventionen erforderlich machen wird. Die Entscheidung zum Ende der in Medien oft und gerne als „Schonzeit“ titulierte Phase wurde am gestrigen Donnerstag, dem 09. März, bekannt gegeben. Ein Ad hoc-Ende sieht die EU-Kommission indes nicht vor. Stattdessen soll es jetzt Regelungen für einen fließenden Übergang von den coronabedingten Regeln zum vorherigen Status quo geben. Diese Vereinbarung soll als Grundlage dafür dienen, dass sich die EU-Finanzminister in aller Ruhe auf eine gemeinsame Reform des sogenannten Stabilitäts- und Wachstumspakts in der Gemeinschaft einigen können. Zum Ende der dritten Märzwoche sollen Gespräche dann während des kommenden Finanzministertreffens zur Erarbeitung der wichtigen Eckpunkte führen.

 

Länder stehen unter strenger Beobachtung aus Brüssel

Der amtierende EU-Finanzkommissar Paolo Gentiloni äußerte sich in diesem Zusammenhang unter anderem erfreut darüber, dass altbekannte Probleme zwischen den traditionell eher sparfreudigen Ländern in Europas Norden und den weniger auf Sparmaßnahmen bedachten Ländern Südeuropas inzwischen aus der Welt geschafft worden seien. Als einen Beweis hob Gentiloni hervor, dass aktuelle relevante Reformvorschläge sowohl von Spanien als auch dem deutschen Nachbarn Niederlande formuliert worden seien. Das Haushaltsjahr 2023 will die EU-Kommission nun nutzen, um zu prüfen, ob die angeschlossenen Länder der EU Gelder in der gewünschten Art und Weise für Investitionen im Nachhaltigkeit-Kontext verwenden. Wichtige Themenbereiche sind dabei – neben etlichen anderen – der Aspekt der Digitalisierung auf der einen und das Thema Klimaschutz auf der anderen Seite.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Regeln für neue Schulden sollen strenger werden – auch Sanktionen bald wieder Thema

Unverzichtbar, so das Credo des Finanzkommissars, sei ein sukzessiver Abbau staatlicher Schulden. Priorität habe allemal, einen Anstieg der Verschuldung zu verhindern. Ein klares Ziel zudem die Beseitigung falscher Anreize. Im Rahmen der Neuverschuldung soll endlich wieder der Grenzwert von 3,00 % hinsichtlich des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts eingehalten werden. Die EU-Kommissare stellten nun klar: Länder der Union dürften das Entgegenkommen mit einer Regelung für den Übergang auf keinen Fall als „Freibrief“ für höhere Schulden begreifen. Denn: Ab 2024 werde die Kommission nach eingehenden Prüfungen auf die Einleitung von Defizitverfahren setzen, um Staaten an die sprichwörtliche kurze Leine zu nehmen. Gemeint seien damit explizit auch die derzeit gängigen Zahlungen zum Auffangen höherer Energiekosten.

 

Maßnahmen bei Verstößen – aufgeschoben heißt nicht aufgehoben

Gentiloni äußerte, die Kommission sei sich sehr im Klaren darüber, dass derlei Ankündigungen aus der bürokratischen Theorie sehr leicht formuliert werden könnten. Die Pandemie habe eine akute Handlungsbereitschaft erforderlich gemacht. Die krisenbedingte Ausreden aber hätten nun keine Gültigkeit mehr. Aus der Erfahrung der letzten drei Jahre könnten Eingriffe inzwischen weitaus präziser erfolgen und besagte „falsche Anreize“ ausgeschlossen werden. Nur, weil lange auf Strafmaßnahmen verzichtet worden seien, dürfe dies als dauerhafter Verzicht verstanden werden.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Investitionen in die Aufrüstung bleiben ein wesentliches Diskussionsthema

Ein Kernthema der neuen Überlegungen ist unweigerlich die Behandlung der Ausgaben im Rüstungssektor, denn der Krieg in der Ukraine habe hier für Veränderungen gesorgt, wenn es um die Frage der Staatsverschuldung geht. Die Kommission hält wenig vom Vorschlag einiger Länder, Rüstungsausgaben bei den Richtlinien für die Verschuldung außen vorzulassen. Zumal die EU diesbezüglich Töpfe mit einem Volumen von mehreren hundert Milliarden Euro bereitgestellt habe. Wichtig sei eine neue Sparsamkeit, um in den Ländern möglichst schnell wieder zum Niveau aus der Vorkrisenzeit zurückzukehren. Interessant: Laut der EU lagen sage und schreibe 15 der insgesamt 27 Staaten der Gemeinschaft im Jahr 2022 über dem 60-Prozent-BIP-Schwellenwert. Deutschland ist eines der Länder, das dieses Ziel im vergangenen Jahr verfehlt hat. Ungeachtet der Pandemie und des Krieges sei es an der Zeit für die Rückkehr zu früheren Plänen für die Haushalte in den Mitgliedsländern.

 

Erste Kandidaten für Überschreiten der Schuldengrenze bekannt

Auch deshalb, weil Staatshilfen für die Industrie und Haushalte vielfach dem Anstieg der Inflation nochmals Vorschub geleistet hätten. Die Länder haben die somit Pflicht zur Entwicklung „mittelfristiger haushaltspolitischer Ziele“. Im Herbst 2023 sollen die Länder spezifische Empfehlungen für weitere Anpassungen erhalten. Für erste Länder wie Frankreich oder Italien steht inzwischen fest: Sie werden die Obergrenze von drei Prozent für die Neuverschuldung für das kommende Jahr 2024 mit hoher Wahrscheinlichkeit durchbrechen. Ohne EU-Sanktionen, so der Kommissar, dürften sich die Staaten in ihren Entscheidungen eher nicht von korrigierten Regelwerken beeinflussen lassen.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren
Ebenfalls interessant
So will die EU-Kommission der Energiekrise begegnen
In Deutschland dürfte der Begriff des „Machtwortes“ im Zusammenhang mit Bundeskanzler Olaf ...
El Salvador – Zahlungsmittel Bitcoin sorgt für florierenden Tourismus
Anleger und Investoren, die die führende Kryptowährung Bitcoin als festen Bestandteil in ...
Bafin warnt Finanzunternehmen vor Cyber-Gefahren und Kreditausfällen
Die Angst vor Angriffen durch Hacker ist keine neue für Banken und ...
Griechenlands Präsident: EU braucht Gaspreis-Obergrenze
Die ersten drei Verhandlungsrunden zwischen Russland und der Ukraine liegen nun hinter ...
Scholz-Antrittsrede: Europa kann trotz stabiler Finanzlage wachsen
Dass die erste Reise den neuen deutschen Bundeskanzler nach seiner Vereidigung nach ...
Neueste News
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
DAX nähert sich zum Jahresende neuem Rekord an
Nach Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatten ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter